t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Bundesliga: TSG Hoffenheim beendet Negativserie und besiegt Bochum


Negativserie beendet: Hoffenheim zurück in der Erfolgsspur

Von t-online
Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Das Tor zum 1:0 durch Erhan Masovic (M.): Eine Bochumer Serie ist gerissen.Vergrößern des BildesDas Tor zum 1:0 durch Erhan Masovic (M.): Eine Bochumer Serie ist gerissen. (Quelle: IMAGO/Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der VfL Bochum hatte zwar mehr Ballbesitz. Effizienter waren jedoch die Hoffenheimer, die das Spiel am Ende deutlich gewannen.

Nach vier sieglosen Partien hat die TSG Hoffenheim nun endlich wieder gewonnen. Gegen VfL Bochum siegte die Heimmannschaft am Freitagabend locker mit 3:1 (2:0). Hoffenheim steht damit sicher auf Rang sechs, Bochum hingegen hat erstmals nach fünf Spielen wieder verloren und bleibt vorerst Tabellenzwölfter.

Erhan Mašović wurde in der 32. Minute zum Pechvogel, als er unfreiwillig die Hoffenheimer mit einem Eigentor in Führung brachte. Kroate Andrej Kramarić erhöhte nur wenig später zum 2:0 (43. Minute). Der eingewechselte Ihlas Bebou traf zum 3:0 (76.). Bochum-Joker Gonçalo Paciência verkürzte in der 90. Minute per Traumtor.

So lief das Spiel

Vor lediglich 16.023 Zuschauern in der Sinsheimer Arena hätte Wout Weghorst die Gastgeber eigentlich schon nach 130 Sekunden in Führung bringen müssen. Der niederländische Nationalstürmer traf aus kurzer Distanz aber nur VfL-Torwart Manuel Riemann. Die Gäste, die auf den gesperrten Innenverteidiger Keven Schlotterbeck verzichten mussten, ließen sich von dem Schreckmoment nicht beeindrucken. Der VfL hatte in der Folge das Spiel weitgehend unter Kontrolle und war phasenweise sogar die bessere Mannschaft.

Erst ein Freistoß von Kramarić sorgte wieder für etwas Gefahr vor dem Bochumer Tor (20.). Grundsätzlich fiel den Hoffenheimern, bei denen der erkältete Senkrechtstarter Maximilian Beier und der gesperrte Kevin Akpoguma fehlten, in der ersten halben Stunde aber kaum etwas ein.

Pl.MannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.Form
1
Loading...
Leverkusen
23194059:16+4361
2
Loading...
Bayern
23172463:26+3753
3
Loading...
Stuttgart
23152652:29+2347
4
Loading...
Dortmund
23118446:30+1641
5
Loading...
Leipzig
23124749:30+1940
6
Loading...
Frankfurt
23810536:30+634
7
Loading...
Hoffenheim
2386941:43-230
8
Loading...
Bremen
2386932:35-330
13
Loading...
Wolfsburg
23671028:36-825
15
Loading...
Bochum
23510828:46-1825

Das änderte sich schlagartig in der 32. Minute, als Weghorst frei vor Riemann auftauchte. Der Keeper konnte den Abschluss des Angreifers zwar zunächst parieren, doch von Mašović prallte der Ball ins VfL-Tor. Danach zeigte Kramarić seine Klasse, der Kroate legte noch vor der Pause nach.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte Letsch in Paciência und Christopher Antwi-Adjei zwei Neue. Das zeigte Wirkung, Bochum drängte auf den Anschlusstreffer. In der 50. Minute konnte der Japaner Takuma Asano eine gute Chance aber nicht nutzen.

Danach kam nicht mehr viel vom VfL, die Gastgeber verwalteten die Führung. In der 65. Minute musste der angeschlagene Weghorst raus. Zwei Minuten später vergab Marius Bülter die große Chance zur Vorentscheidung. Auf der Gegenseite hätte es Paciência fast noch einmal spannend gemacht (73.), bevor der eingewechselte Bebou traf.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen bei DAZN
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website