Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern – Uli Hoeneß attackiert Breitner: "Nicht Opfer, sondern Täter"

Neue Details vom Bayern-Boss  

Hoeneß attackiert Breitner: "Er ist nicht Opfer, sondern Täter"

03.12.2018, 12:42 Uhr | sid

FCB-Versammlung wird zum Spießrutenlauf

Katarischer Sponsor, den Umgang mit Ehrenspielführer Paul Breitner, Hoeneß' Wortwahl und einiges mehr: Uli Hoeneß hat die teilweise harte Kritik aus dem Fanlager während der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München verletzt. (Quelle: SID)

Fankritik an Hoeneß: Die Jahreshauptversammlung des FCB ist zum Spießrutenlauf geworden. (Quelle: SID)


Im Streit mit Klub-Ikone Paul Breitner legt Bayern Münchens Präsident nach – und nennt bei einem Fanclub-Treffen weitere Einzelheiten des Konflikts.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat im Streit mit Paul Breitner heftige Vorwürfe gegen den ehemaligen Kumpel erhoben und eine Versöhnung ausgeschlossen. "Dieses Verhältnis ist nicht mehr zu kitten, er hat den Rubikon überschritten", sagte Hoeneß am Sonntag nach einem Fanclub-Besuch im oberfränkischen Kersbach. Breitner (67) werde jetzt "zum Märtyrer gemacht. Aber Paul Breitner ist nicht Opfer, sondern Täter".

Klartext vor den eigenen Anhängern: Uli Hoeneß beim Fanclub-Treffen in Kersbach. (Quelle: imago images/Zink)Klartext vor den eigenen Anhängern: Uli Hoeneß beim Fanclub-Treffen in Kersbach. (Quelle: Zink/imago images)

Breitner hat laut Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister in den vergangenen acht Jahren "fast zwei Millionen Euro Honorar bekommen für 15 bis 20 Vorträge vor Sponsoren. Er hat Anfang 2017 nach einer Auseinandersetzung mit Karl-Heinz Rummenigge diesen Vertrag hingeschmissen".

Hoeneß genervt von öffentlicher Kritik

Nach dem "unsäglichen Auftritt" in der TV-Sendung Blickpunkt Sport habe die Bayern-Führung daraufhin beschlossen, "dass wir ihm nahelegen, nicht mehr in den Ehrengastbereich zu kommen. Denn er hat in einer unsäglichen Art und Weise den FC Bayern beschädigt", polterte Hoeneß: "Wenn er ein Problem mit uns hat, soll er uns das selbst sagen – und nicht den Weg über die Presse gehen."


Breitner hatte zuletzt heftige Kritik an Hoeneß und Vorstandschef Rummenigge nach deren umstrittener Medienschelte geübt. Der Klub reagierte mit dem Ausschluss Breitners aus dem Ehrengastbereich. Breitner schickte daraufhin seine zwei Ehrenkarten zurück, die er als Ehrenspielführer auf Lebenszeit besitzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: