Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Schalke 04 - Handschlag-Vertrag: Zwist zwischen Effe und Schalke

FC Schalke 04  

Handschlag-Vertrag: Zwist zwischen Effe und Schalke

11.03.2019, 23:27 Uhr | dpa

FC Schalke 04 - Handschlag-Vertrag: Zwist zwischen Effe und Schalke. Zu früh ausgeplaudert: Die vertrauliche Zusage per Handschlag zum Trainerjob für Stefan Effenberg wurde von Schalke zurückgenommen.

Zu früh ausgeplaudert: Die vertrauliche Zusage per Handschlag zum Trainerjob für Stefan Effenberg wurde von Schalke zurückgenommen. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Manchester (dpa) - Der FC Schalke 04 und Stefan Effenberg haben sich wegen eines offenbar per Handschlag vereinbarten Trainer-Engagements im Jahr 2013 einen verbalen Schlagabtausch geliefert.

Nachdem der Ex-Nationalspieler die einstige Abmachung, die schließlich nicht zustande gekommen war, in der Sendung "Sky90" am Sonntagabend öffentlich gemacht hatte, sah sich Schalke zu einer Klarstellung genötigt.

"Zur gestrigen Aussage von Stefan Effenberg, Schalke 04 habe ihm gegenüber eine Zusage per Handschlag über ein Engagement als Chef-Trainer nicht eingehalten, stellt der Vorstand des FC Schalke 04 klar: Richtig ist, dass es 2013 Gespräche des gesamten damaligen Vorstands und des Aufsichtsrats-Vorsitzenden Clemens Tönnies mit Effenberg gab. Diese resultierten in einer Handschlag-Zusage über eine Zusammenarbeit mit Effenberg als Chef-Trainer."

Eine "zentrale Bedingung dieser Vereinbarung" sei es gewesen, "dass die Gespräche und deren Inhalte zunächst vertraulich" behandelt werden sollten. Seine Frau Claudia Effenberg habe aber unmittelbar nach Beendigung der Gespräche gegen diese Bedingung durch einen Post auf sozialen Medien verstoßen. Daraufhin habe der Vorstand von weiteren Gesprächen Abstand genommen. Der damalige Sportvorstand Horst Heldt habe dem Berater von Stefan Effenberg daraufhin abgesagt, schrieb der Revierclub weiter.

Dies wollte wiederum Effenberg nicht auf sich sitzen lassen. "Das entspricht nicht der Wahrheit. Diesen angeblich öffentlichen Post in Bezug auf ein Engagement beim FC Schalke hat es nie gegeben", sagte der 50-Jährige dem Internetportal t-online.de. Auch könne Heldt seinem Berater gar nicht abgesagt haben. "Weder zum damaligen Zeitpunkt 2013 noch zum heutigen Zeitpunkt habe ich einen Berater, den Horst Heldt hätte kontaktieren können. Auch diese Behauptung entspricht also nicht der Wahrheit", erklärte Effenberg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal