Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

VfL Wolfsburg: Deshalb ist der Labbadia-Abgang ein Problem


MEINUNGUnerwartetes Ende  

Deshalb ist der Labbadia-Abgang ein Problem

Ein Kommentar von Robert Hiersemann

12.03.2019, 21:53 Uhr
 (Quelle: t-online.de)
Bruno Labbadia schmeißt beim VfL Wolfsburg hin

Trotz Europacup-Kurs: Der 53-Jährige wird die Niedersachsen nur noch bis Ende der aktuellen Spielzeit betreuen. Zuvor gab es Differenzen mit Sportdirektor Schmadtke. (Quelle: SID)

Rücktritt zum Saisonende: Bruno Labbadia schmeißt in Wolfsburg hin. (Quelle: SID)


Bruno Labbadia und der VfL Wolfsburg gehen ab Sommer getrennte Wege. Der Trainer wolle seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern, vermeldete der Bundesligist am Dienstagnachmittag. Ein bitterer Verlust für die "Wölfe".

Diesem Trainer wird der VfL noch lange nachtrauern! 

Denn als der gebürtige Darmstädter im Februar 2018 nach Niedersachen kam, kämpften die „Wölfe“ gerade gegen den Abstieg. Keiner wollte auch nur einen Cent auf den Klub aus der VW-Stadt setzen. Doch Labbadia impfte dem aktuellen Tabellensiebten wieder Leben ein.

Die Ergebnisse sprechen für Labbadia

Bei 41 Pflichtspielen stand er inzwischen als Cheftrainer an der Seitenlinie. Sein Punkteschnitt liegt bei 1,46 – ein guter Wert! 

Labbadia ist es zu verdanken, dass sich der VfL innerhalb von nur einem Jahr vom Kellerkind zum Anwärter auf einen Europacup-Platz gemausert hat. Und jetzt soll bald alles vorbei sein? 

Den Stein ins Rollen brachte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke höchstpersönlich.

"Werde keine Kochrezepte mit ihm austauschen"

Er war es, der Anfang März über sein Verhältnis zu Labbadia sagte: „Ich werde sicher mit ihm keine Kochrezepte austauschen oder einen gemeinsamen Urlaub planen.“

Und es ist auch in Ordnung, wenn Arbeitskollegen nicht gleich beste Freunde werden, dies allerdings in der Öffentlichkeit breit zu treten, ist falsch. Auch wenn Schmadtke sich später für seine Äußerungen entschuldigte. Fortan wurde über die Zukunft des Trainers diskutiert.

Dies dürfte Labbadia – wer mag es ihm verübeln – überhaupt nicht geschmeckt haben. Und so zog er nun selbst die Reißleine. „Eine weitere Zusammenarbeit wäre für den VfL nur zielführend und sinnvoll, wenn ein konsequenter fachlicher Austausch zwischen den sportlichen Verantwortlichen über die gesamte Saison gegeben wäre“, wird er in der Vereins-Mitteilung zitiert. 

Die Abschiedstour startet gegen Düsseldorf

Auch Schmadtke kommt dort zu Wort. Er zeigte sich vom "Zeitpunkt der Entscheidung überrascht. Wir hätten gerne das von beiden Seiten geplante ergebnisoffene Gespräch mit ihm geführt.“


Das unrühmliche Ende einer verheißungsvollen Zusammenarbeit.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe