Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: RB Leipzig demontiert überforderte Herthaner

Bundesliga  

Dank Dreierpacker Poulsen – Leipzig zerlegt Berlin!

30.03.2019, 20:36 Uhr | sid

Bundesliga: RB Leipzig demontiert überforderte Herthaner. Haben Grund zu jubeln: die Spieler von Rasenballsport Leipzig.  (Quelle: dpa/Jan Woitas)

Haben Grund zu jubeln: die Spieler von Rasenballsport Leipzig. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

RB Leipzig hat seine Ambitionen, kommende Saison in der Champions League zu spielen, eindrucksvoll unterstrichen. Gegen Hertha BSC brannten die Bullen ein Feuerwerk ab – und demontierten überforderte Hauptstädter. 

Dank eines überragenden Yussuf Poulsen hat Fußball-Bundesligist RB Leipzig einen weiteren großen Schritt Richtung Champions League absolviert. Der Däne traf beim überzeugenden 5:0 (2:0)-Erfolg über Hertha BSC per Dreierpack (27./56./62.). Die weiteren Tore erzielten Emil Forsberg (17.) und Winterneuzugang Amadou Haidara (64.).


Durch den ersten Heimsieg in der Bundesliga im Jahr 2019 schraubten die Sachsen ihr Punktekonto auf 52 Punkte und festigten den dritten Tabellenplatz. Hertha kassierte bereits die dritte Niederlage in Folge und kann seine Hoffnungen auf die Teilnahme an der Europa League wohl endgültig begraben.

Forsberg, Poulsen und Werner wirbeln

Hatte RB in der laufenden Saison vor allem stark auf die Defensive gesetzt und mit Abstand die wenigsten Gegentreffer in der Liga kassiert, forderte Rangnick gegen Berlin wieder den alten Offensivwirbel. Forsberg, Poulsen und auch der zuletzt in der Nationalmannschaft blasse Timo Werner brannten ein Feuerwerk ab und ließen die überforderten Berliner kaum Luft holen.

Bislang zu gut für die Hertha: die Leipziger um Timo Werner, hier im Zweikampf mit Berlins Karim Rekik.  (Quelle: Picture Point LE)Bislang zu gut für die Hertha: die Leipziger um Timo Werner, hier im Zweikampf mit Berlins Karim Rekik. (Quelle: Picture Point LE)

Gefüttert wurde das Trio mit guten Bällen von Kevin Kampl. Seine Flanke in den Strafraum schnappte sich Forsberg in der 17. Minute und drosch den Ball an Herthas Keeper Rune Jarstein vorbei zum 1:0 ins Netz. Zu dem Zeitpunkt hätte es auch schon 2:0 oder 3:0 stehen können, so dominant waren die Gastgeber.

Leipzig mit Power nach der Pause – und dem Tor

Hertha wusste mit dem Druck nicht umzugehen. Fabian Lustenberger, der für den verletzten Jordan Torunarigha (Knöchelverletzung) in die Abwehrkette rückte, patzte gegen den wie wild anlaufenden Poulsen. Werner zog mit dem Ball aufs Tor zu, passte wiederum auf Poulsen, und der Däne machte sein 13. Saisontor.

Nach dem Wechsel war es vor allem wieder Werner, der im gegnerischen Strafraum auf den Ball ging, um selbst auch noch zum Abschluss zu kommen. Dabei wirkte der Schwabe, dessen Zukunft weiter ungewiss ist, manchmal etwas übermotiviert. In der 48. Minute jagte Werner den Ball auf Tribüne, nachdem ihn Forsberg mustergültig mit der Hacke bedient hatte.


Kurz drauf legte Forsberg erneut Poulsen auf, und der Däne bedankte sich mit seinem zweiten Tor. Doch damit noch nicht genug. Nach einem langen Pass von Tyler Adams lupfte Poulsen in der 62. Minute den Ball aus vollem Lauf in bester Zlatan-Ibrahimovic-Manier über Herthas Keeper Jarstein ins Tor. Neuzugang Haidara stellte kurz danach auf 5:0. Als Rangnick Poulsen vorzeitig vom Feld holte (70.), gab es ohrenbetäubenden Applaus in der Arena aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: