Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Plakate in Dortmund: "Lieber Schalkesieg als Nazikiez!"

Plakate in Dortmund  

"Lieber die Meisterschaft verlieren als Dorstfeld an die Nazis!"

11.05.2019, 14:39 Uhr | dpa, t-online.de

Plakate in Dortmund: "Lieber Schalkesieg als Nazikiez!". Der BVB hat kaum noch Chancen auf die Meisterschaft.  (Quelle: imago images/Thomas Bielefeld)

Der BVB hat kaum noch Chancen auf die Meisterschaft. (Quelle: Thomas Bielefeld/imago images)

Die Meisterschaft ist für den BVB nur mit viel Glück noch realisierbar. Vor dem Meisterschaftsfinale wurden in den Dortmunder Straßen nun Plakate gegen Nazis gesichtet. Urheber ist nicht der Verein selbst. 

Borussia Dortmund hofft neben einem zwingend notwendigen Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf auf einen Ausrutscher des FC Bayern, um im Saisonfinale doch noch eine Minimalchance auf den Titel zu haben. 

Fern vom sportlichen Meisterschaftskampf sorgen in Dortmund nun Plakate für Aufsehen, die sich gegen die aktive Nazi-Szene wendet. Auf den Plakaten stehen Sprüche wie "Lieber Schalkesieg als Nazikiez!" oder auch "Lieber die Meisterschaft an Bayern verlieren als Dorstfeld an die Nazis!".

Bei Dorstfeld handelt es sich um einen Bezirk in Dortmund, in dem die aktive Nazi-Szene beheimatet ist. Mit den Plakaten wenden sich die Urheber aktiv gegen Rechts. Die Hashstags #ECHTELIEBESTATTRECHTETRIEBE und #NAZISRAUS unterstreichen die Botschaft. Doch von wem stammen die Plakate?

BVB nicht Urheber der Aktion

Auf den Bannern sind sowohl das Logo von "Exit-Deutschland", einer Initiative der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH, die seit Sommer 2000 für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene Hilfe zur Selbsthilfe bietet, als auch des "Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend", kurz BMFSFJ zu sehen. Sowohl der BVB als auch Exit-Deutschland erklärten jedoch, dass sie nicht der Urheber der Aktion seien und ihre Logos auch nicht zur Nutzung freigegeben hätten.
 


Seit Jahren kämpft die Stadt Dortmund mit Rechtsextremismus. In keiner Stadt in NRW wurden laut "Ruhrnachrichten" 2018 so viele rechtsextreme Straftaten (253) gezählt wie in Dortmund. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe