Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: DFB und DFL ordnen jährlichen Hirntest für Profi-Fußballer an

Schreiben von DFL und DFB  

Jährlicher Hirntest für Bundesliga-Profis

23.06.2019, 12:17 Uhr | t-online.de, sid

Bundesliga: DFB und DFL ordnen jährlichen Hirntest für Profi-Fußballer an. Nicht ohne Risiko: Kopfballduelle, wie hier zwischen Karim Rekik (hinten, Hertha BSC) und Kai Havertz (Leverkusen).  (Quelle: imago images/Bernd König)

Nicht ohne Risiko: Kopfballduelle, wie hier zwischen Karim Rekik (hinten, Hertha BSC) und Kai Havertz (Leverkusen). (Quelle: Bernd König/imago images)

Um mögliche Hirnschäden früher zu erkennen, müssen sich alle Profis der 36 Erst- und Zweitligaklubs zukünftig jährlich einem Gehirntest unterziehen. Dies geht aus einem Rundschreiben des DFB und der DFL an die Vereine hervor, das der "Bild am Sonntag" vorliegt.

Getroffen wurde der Beschluss von der Medizinischen Kommission des DFB, deren Vorsitzender Nationalmannschaftsarzt Tim Meyer ist. Sportmediziner prangern seit Jahren an, dass die Gefahr von Langzeitschäden durch bei Luftkämpfen entstehenden Kopfverletzungen unterschätzt wird. Selbst bei zu vielen Kopfbällen könne es zur Rückbildung von Hirnzellen kommen.

Kramer-Verletzung gab den Anstoß

Durch die Begleitumstände der Auswechslung von Nationalspieler Christoph Kramer im WM-Endspiel 2014 in Rio de Janeiro war die Problematik erstmals auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden. Nach einem Zusammenprall mit dem Argentinier Ezequiel Garay hatte sich der verwirrte Kramer gleich zweimal bei Schiedsrichter Nicola Rizzoli erkundigt, ob das gerade laufende Spiel das Finale sei.

Der italienische Unparteiische berichtete Mannschaftskapitän Philipp Lahm davon, Kramer wurde durch Andre Schürrle ersetzt. Noch bis heute kann sich der 28-Jährige nicht vollständig an alle Einzelheiten der Begegnung erinnern.


Laut einer britischen Studie aus dem Jahr 2017 sind Profi-Fußballer ähnlich wie Boxer oder Footballspieler anfälliger für Hirnschäden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal