Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

VfB Stuttgart: Umstrittener Wolfgang Dietrich tritt als Präsident zurück

Chaos beim VfB  

Dietrich tritt als Stuttgart-Präsident zurück

15.07.2019, 11:22 Uhr | t-online.de

 (Quelle: BuzzBee / Getty)

Führungslos: Wolfgang Dietrich war vor wenigen Tagen als Präsident des VfB Stuttgart zurückgetreten. (Quelle: BuzzBee)

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich ist zurückgetreten

Wolfgang Dietrich ist als Präsident des Fußball-Zweitligisten und Erste-Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart zurückgetreten. Einen Tag nach der wegen technischer Probleme abgebrochenen Mitgliederversammlung verkündete der 70-Jährige die Entscheidung. (Quelle: BuzzBee)

Führungslos: Wolfgang Dietrich war vor wenigen Tagen als Präsident des VfB Stuttgart zurückgetreten. (Quelle: BuzzBee)


Nach der chaotischen Mitgliederversammlung am Sonntag zieht Wolfgang Dietrich Konsequenzen – und reagiert damit auch auf die scharfe Kritik von den eigenen Fans.

Wolfgang Dietrich ist als Präsident des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart zurückgetreten. Das verkündete er in einer Nachricht auf seiner persönlichen Facebook-Seite. Er schrieb: "Ich hätte den Grad an Feindseligkeit und Häme, wie am gestrigen Tag erlebt, nicht für möglich gehalten. Ich kann und will nicht mehr verantwortlich für alles gemacht werden, was beim VfB Stuttgart berechtigt oder unberechtigt nicht gut funktioniert."

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich wird von Leibwächtern aus dem Stadion gebracht, die Fans links und rechts des Spielertunnels filmen und pöbeln. (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)VfB-Präsident Wolfgang Dietrich wird von Leibwächtern aus dem Stadion gebracht, die Fans links und rechts des Spielertunnels filmen und pöbeln. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Bei der Mitgliederversammlung konnte wegen einer technischen Panne nicht über seine Wiederwahl abgestimmt werden. Zuvor hatte es in mehreren Reden scharfe Kritik an seiner Amtsführung gegeben. Von den anwesenden Fans gab es Pfiffe und Schmähungen. Dietrich musste anschließend unter Personenschutz aus dem Stuttgarter Stadion begleitet werden.

Noch am Sonntagabend hätten ihn das Präsidium, Vereinsbeirat und Aufsichtsrat gebeten, dennoch weiterzumachen. Aber er könne "nicht mehr einer Organisation vorstehen, die weder willens ist, sich mit mir gemeinsam diesen Interessen entgegenzustellen, noch in der Lage, den einwandfrei funktionierenden Ablauf einer Mitgliederversammlung zu gewährleisten", schrieb der ehemalige Unternehmer. Dietrich war ursprünglich bis 2020 gewählt, stand aber seit Monaten bei einem Teil der VfB-Anhänger massiv in der Kritik.



Dietrich wurde im Oktober 2016 als Nachfolger von Bernd Wahler zum Präsidenten gewählt. Zuvor war der 70-jährige Unternehmer unter anderem als Sprecher des Bahnprojekts "Stuttgart "21" aktiv. Mit dem VfB Stuttgart wollte Dietrich zurück in die Spitze des deutschen Vereinsfußballs. Der Erfolg blieb jedoch aus, stattdessen stieg der VfB zuletzt erneut in die 2. Bundesliga ab.

Verwendete Quellen:
  • Mitteilung von Dietrich bei Facebook
  • Mit Material der dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal