t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Nach Alexander Nübels Tritt: Mijat Gacinovic zeigt Abdrücke auf Instagram


Frankfurt-Profi schwer getroffen
Nach Nübel-Tritt: Gacinovic zeigt Verletzungen

Von t-online
Aktualisiert am 16.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Musste nach dieser Aktion verletzt vom Platz: Frankfurts Mijat Gacinovic (l.).Vergrößern des BildesMusste nach dieser Aktion verletzt vom Platz: Frankfurts Mijat Gacinovic (l.). (Quelle: Team 2/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Auf einer Trage musste Mijat Gacinovic nach dem Foul von Alexander Nübel vom Platz getragen werden. Nach dem Spiel zeigte der Frankfurter auf Instagram die Spuren des Tritts. Ein Meistertrainer fordert für Nübel eine lange Strafe.

Durch einen brutalen Tritt von Schalke-Torwart Alexander Nübel erlitt Frankfurts Mijat Gacinovic eine schwere Rippenprellung. Nübel flog anschließend vom Platz, der Frankfurter musste ausgewechselt werden. Nach dem Spiel postete der Serbe ein Foto seiner Verletzungen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ex-Schalke-Trainer Magath fordert lange Strafe

Nach dem heftigen Foul hat der frühere Meistertrainer Felix Magath eine lange Strafe gefordert. "Für so ein Foul sollte es Minimum sechs Wochen Sperre geben. Das sollte ihm eine Lehre sein. Die Gesundheit des Gegenspielers war in Gefahr", sagte der einstige Schalker Bundesliga-Coach in der Sendung Sky90. Es sei ihm ein Rätsel, warum der 23-Jährige so weit aus dem Tor gekommen sei.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Nach dem Spiel sorgte das Foul auch in den sozialen Medien für Wirbel. Der FC Schalke hatte die Szene im Spielbericht auf seiner Webseite als "Rettungsaktion" beschrieben. Nach dem Protest vieler Twitter-User änderten sie die Formulierung auf "verunglückte Aktion" um und entschuldigten sich prompt: "Ihr habt Recht, das Wort 'Rettungsaktion' war von uns sehr unglücklich gewählt. Wir haben die entsprechende Passage geändert", so die Antwort des Vereins auf Twitter.

Verwendete Quellen
  • Twitter-Account FC Schalke
  • Instagram-Account Mijat Gacinovic
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website