Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Bremen-Debakel gegen Mainz – Union verliert gegen Hoffenheim

Bundesliga: Alle Spiele im Überblick  

Werder-Debakel gegen Mainz – Union-Serie reißt

17.12.2019, 23:17 Uhr | dpa, dd, t-online, sid

Bundesliga: Bremen-Debakel gegen Mainz – Union verliert gegen Hoffenheim. Am Boden: Die Bremer während der Partie gegen Mainz. (Quelle: imago images)

Am Boden: Die Bremer während der Partie gegen Mainz. (Quelle: imago images)

Gegen stark aufspielende Gäste erleben die Bremer einen rabenschwarzen Tag – und rutschen tiefer in Nöte. In Berlin beendet Hoffenheim einen Berliner Lauf.

Die Krise bei Werder Bremen nimmt nach einem schockierenden Heimdebakel im Kellerduell mit dem FSV Mainz 05 immer dramatischere Züge an. Die Norddeutschen kassierten am Dienstagabend eine auch in der Höhe verdiente 0:5 (0:4)-Niederlage und zeigten dabei eine indiskutable Leistung. In dieser Verfassung wird es das Team von Trainer Florian Kohfeldt sehr schwer haben, den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga zu vermeiden. Die groß angekündigte Wiedergutmachung für das 1:6-Desaster bei Bayern München am Samstag blieb nach einer über 90 Minuten völlig verängstigten und emotions- sowie leidenschaftslosen Vorstellung aus.

Vor 37.720 Zuschauern im Weserstadion war Robin Quaison mit seinen drei Treffern (10.,19., 38. Minute ) der Matchwinner für die Mainzer, die sich drei Tage nach dem 0:4 gegen Dortmund deutlich verbessert zeigten und wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammelten. Quaison war es in seiner Karriere wohl noch nie so leicht gemacht worden, Tore zu erzielen. Zudem unterlief Milos Veljkovic und Torwart Jiri Pavlenka ein gemeinschaftliches Eigentor zum 0:2 (15.). Der eingewechselte Jean-Philippe Mateta traf sogar noch zum 5:0 (81.).

FC Augsburg – Fortuna Düsseldorf

Mit seinem nächsten Doppelpack hat Philipp Max die Erfolgsserie des FC Augsburg fortgesetzt und die Abstiegssorgen von Fortuna Düsseldorf weiter vergrößert. Angetrieben vom unermüdlichen Linksfuß gewann die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt ihr letztes Bundesliga-Heimspiel des Jahres am Dienstagabend hochverdient mit 3:0 (1:0). Nach dem fünften Sieg in den vergangenen sechs Spielen können sich die Augsburger mit nun 23 Punkten in der Tabelle nach oben orientieren. Die Fortuna dagegen blieb zum sechsten Mal nacheinander sieglos und muss sich nach einer schwachen Vorstellung zum Jahresfinale gegen Aufsteiger Union Berlin erheblich steigern.

Wenige Tage nach seinem Doppelpack gegen Hoffenheim traf Max per Abstauber (32. Minute) und unter Mithilfe von Fortuna-Torwart Zack Steffen (72.) erneut zweimal. Mit seinem Premierentor für die Augsburger hatte Tin Jedvaj (61.) vor 27 763 Zuschauern zwischenzeitlich erhöht. Der FCA kann nun am Samstag voller Selbstvertrauen bei RB Leipzig antreten.

Union Berlin – TSG Hoffenheim

Die Festung von Köpenick ist eingenommen: Der zuletzt so heimstarke Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin hat nach eindrucksvoller Erfolgsserie wieder in der Alten Försterei verloren. Nach zuvor vier Heimsiegen unterlag das Team von Trainer Urs Fischer der spielstarken TSG Hoffenheim mit 0:2 (0:0). Trotz der vierten Niederlage der Saison im eigenen Stadion darf Union das Weihnachtsfest dennoch fernab der Abstiegsränge feiern.

Stürmer Ihlas Bebou (56.) und Christoph Baumgartner (90.) schossen Hoffenheim zum ersten Sieg nach vier Partien ohne Erfolg. Union steht nach dem erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte, das im Aufstieg in die erste Liga gegipfelt war, bei starken 20 Punkten und kann 2019 am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim Hinrundenabschluss bei Fortuna Düsseldorf veredeln. Die Hoffenheimer beenden ihre Hinserie am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) gegen Vizemeister Borussia Dortmund.

"Es hat heute gepasst. Ich bin froh, dass wir dieses Spiel und dieses Stadion so angenommen haben. Es ist Wahnsinn hier", sagte TSG-Keeper Oliver Baumann am Sky-Mikrofon: "Wir haben die Dinge klar angesprochen und es besser gemacht als zuletzt. Wir haben füreinander gekämpft. Auf dem Weg müssen wir bleiben."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal