Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Rassismusvorwurf beim FC Bayern: Trainer soll Jugendspieler beleidigt haben

Nach WDR-Recherchen  

Rassimus-Vorwürfe gegen Bayern-Mitarbeiter

12.08.2020, 07:44 Uhr | dpa

Rassismusvorwurf beim FC Bayern: Trainer soll Jugendspieler beleidigt haben. Der Eingang des FC Bayern Campus': Das Nachwuchsleistungszentrum ist die sportliche Heimat der A- bis F-Junioren sowie der Frauenmannschaften des Klubs. (Quelle: dpa/Andreas Gebert)

Der Eingang des FC Bayern Campus': Das Nachwuchsleistungszentrum ist die sportliche Heimat der A- bis F-Junioren sowie der Frauenmannschaften des Klubs. (Quelle: Andreas Gebert/dpa)

Der FC Bayern München muss sich mit Rassismus-Vorwürfen befassen. Auf Twitter wurden Chats eines Mitarbeiters der Jugendabteilung veröffentlicht. Der Verein erhielt außerdem anonyme Briefe mit Anschuldigungen. 

Der FC Bayern München beschäftigt sich in einer internen Untersuchung mit Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum. Das bestätigte der Verein am Dienstag.

Es geht dabei um angebliche Chat-Inhalte in einer WhatsApp-Gruppe innerhalb der Jugendabteilung, die in der vergangenen Woche über einen Twitter-Account mit dem Namen des Mitarbeiters öffentlich gemacht wurden. Den Account bezeichnete der Klub auf WDR-Anfrage als "Fake-Account". Der Verein prüft den Wahrheitsgehalt der Nachrichten, wie zu erfahren war.

Schwere Vorwürfe gegen Vereinsmitarbeiter

Das Magazin "Sport Inside" des WDR berichtete am Dienstag über den Rassismusverdacht auf dem Bayern Campus. Demnach würden schwere Vorwürfe gegen einen Vereinsmitarbeiter erhoben, der schon lange unter anderem als Trainer in der Jugendabteilung aktiv ist. In Diskussionen um die Verpflichtung von Spielern soll der Mitarbeiter rassistische Ausdrücke verwendet haben.

Dem Hintergrundmagazin liegen nach eigenen Angaben Chat-Verläufe und auch anonyme Briefe vor. Es zitiert auch aus den Chats. In den Briefen, die womöglich von Eltern von Jugendspielern stammen und die an die Vereinsspitze gerichtet waren, werden demnach ebenfalls Vorwürfe gegen den Bayern-Mitarbeiter erhoben. Eine offizielle Stellungnahme will der FC Bayern zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeben, weil er den Fall aktuell aufarbeitet, wie es auf Anfrage hieß.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal