• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Verein droht mit Konsequenzen: Borussia Mönchengladbach verurteilt Rassismus gegen Embolo


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Borussia Mönchengladbach verurteilt Rassismus gegen Embolo

Von dpa
Aktualisiert am 25.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Mönchengladbachs Trainer Marco Rose umarmt Stürmer Breel Embolo.
Mönchengladbachs Trainer Marco Rose umarmt Stürmer Breel Embolo. (Quelle: Torsten Silz/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mönchengladbach (dpa) - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat rassistische Beleidigungen gegen seinen Spieler Breel Embolo mit Nachdruck verurteilt.

Der Club postete ein Foto mit fast 50 Spielern, Trainern und Betreuern, die in Solidarität mit Embolo auf dem Rasen knieten, wie es die amerikanischen NFL-Spieler im Rahmen der "Black Lives Matter" Bewegung vormachten. Der Schweizer Nationalspieler hatte am Samstag auf Instagram eine Privatnachricht mit rassistischem Inhalt erhalten und anschließend veröffentlicht.

Der Verein geht davon aus, dass der Versender der Beleidigungen kein Anhänger ist - denn "sie widersprechen komplett den Werten, für die Borussia steht: gegen Rassismus und für Toleranz", wie der Borussia auf Instagram mitteilte. Der Verein drohte dem User mit Konsequenzen. "Der VfL setzt alles daran, den Täter, der sein Profil mittlerweile gelöscht hat, gemeinsam mit den zuständigen Behörden zu ermitteln und bedankt sich in diesem Zusammenhang für sachdienliche Hinweise."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nach kuriosem Tor: Darmstadt springt auf Aufstiegsplatz
Von Benjamin Zurmühl
Borussia MönchengladbachInstagramMönchengladbachRasenRassismus
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website