HomeSportBundesliga

Verein droht mit Konsequenzen: Borussia Mönchengladbach verurteilt Rassismus gegen Embolo


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEZB warnt vor Lohn-Preis-SpiraleSymbolbild für einen TextPromi-Bergsteigerin im Himalaya vermisstSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen Text"Höhle der Löwen"-Jurorin enttäuscht FansSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star spricht nach Demütigung im TVSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Borussia Mönchengladbach verurteilt Rassismus gegen Embolo

Von dpa
Aktualisiert am 25.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Mönchengladbachs Trainer Marco Rose umarmt Stürmer Breel Embolo.
Mönchengladbachs Trainer Marco Rose umarmt Stürmer Breel Embolo. (Quelle: Torsten Silz/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mönchengladbach (dpa) - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat rassistische Beleidigungen gegen seinen Spieler Breel Embolo mit Nachdruck verurteilt.

Der Club postete ein Foto mit fast 50 Spielern, Trainern und Betreuern, die in Solidarität mit Embolo auf dem Rasen knieten, wie es die amerikanischen NFL-Spieler im Rahmen der "Black Lives Matter" Bewegung vormachten. Der Schweizer Nationalspieler hatte am Samstag auf Instagram eine Privatnachricht mit rassistischem Inhalt erhalten und anschließend veröffentlicht.

Der Verein geht davon aus, dass der Versender der Beleidigungen kein Anhänger ist - denn "sie widersprechen komplett den Werten, für die Borussia steht: gegen Rassismus und für Toleranz", wie der Borussia auf Instagram mitteilte. Der Verein drohte dem User mit Konsequenzen. "Der VfL setzt alles daran, den Täter, der sein Profil mittlerweile gelöscht hat, gemeinsam mit den zuständigen Behörden zu ermitteln und bedankt sich in diesem Zusammenhang für sachdienliche Hinweise."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Langeweile" – Manager stichelt gegen Hoeneß
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
Borussia MönchengladbachInstagramMönchengladbachRasenRassismus
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website