Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Trotz Corona-Krise - Gladbacher Finanzchef: "Müssen keine Spieler verkaufen"

Trotz Corona-Krise  

Gladbacher Finanzchef: "Müssen keine Spieler verkaufen"

10.03.2021, 16:08 Uhr | dpa

Trotz Corona-Krise - Gladbacher Finanzchef: "Müssen keine Spieler verkaufen". Finanzchef bei Borussia Moenchengladbach: Stephan Schippers.

Finanzchef bei Borussia Moenchengladbach: Stephan Schippers. Foto: Roland Weihrauch/dpa. (Quelle: dpa)

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Finanzchef Stephan Schippers hat klargestellt, dass der Fußball-Bundesligist trotz der Corona-Krise und eines möglichen Verpassens der Europapokalplätze keine Profis abgeben muss.

"Nein, wir müssen keine Spieler verkaufen", sagte Schippers im Interview der "Bild"-Zeitung. Dennoch werde aus sportlichen Gründen Bewegung in den Kader kommen. "Aber darüber entscheidet unser Sportdirektor Max Eberl", sagte Gladbachs Finanz-Geschäftsführer.

Eberl befindet sich derzeit mit mehreren Spielern, etwa den Innenverteidigern Matthias Ginter und Nico Elvedi, in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Insbesondere an Denis Zakaria oder Florian Neuhaus sollen einige Top-Clubs interessiert sein. Ein Verkauf der Mittelfeldspieler könnte hohe zweistellige Millionenbeträge bringen.

Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 verlor der Champions-League-Achtelfinalist laut Schippers eine Summe in Höhe von rund 22 Millionen Euro durch fehlende Zuschauereinnahmen. In dieser Saison droht der Bundesliga-Zehnte zudem die Europapokalplätze zu verpassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal