Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

RB Leipzig: Alexander Sörloth wehrt sich gegen Trabzonspor-Fan-Ansturm

Nach Millionen Nachrichten  

Leipzig-Stürmer wehrt sich gegen Fan-Ansturm

03.06.2021, 12:07 Uhr | t-online, BZU

RB Leipzig: Alexander Sörloth wehrt sich gegen Trabzonspor-Fan-Ansturm. Alexander Sörloth: Der norwegische Stürmer hat noch viele Fans in der Türkei. (Quelle: imago images/motivio)

Alexander Sörloth: Der norwegische Stürmer hat noch viele Fans in der Türkei. (Quelle: motivio/imago images)

Während das erste Jahr in Deutschland für Alexander Sörloth schwierig lief, halten ihn Fans von Ex-Klub Trabzonspor in bester Erinnerung. Doch eine Rückholaktion der Anhänger ging eher schief.

Alexander Sörloth hatte sich sein erstes Jahr in Leipzig anders vorgestellt. Nur fünf Tore und zwei Torvorlagen standen am Ende der Bundesliga-Saison auf seinem Konto. Ach Rasenballsport Leipzig hatte sich eine bessere Ausbeute des Norwegers erhofft, der für 20 Millionen Euro von Crystal Palace kam.

Empfohlen hatte sich Sörloth bei Leipzig mit seiner Vorsaison in der Türkei. Für Trabzonspor, für die er 2019/2020 spielte, schoss er in 49 Pflichtspielen 33 Tore und legte 11 weitere auf. Und die Fans des Klubs erinnern sich gerne an die Zeit mit ihm zurück. Denn mit Sörloth wurde Trabzon Zweiter, ohne ihn in der abgelaufenen Saison nur Vierter. Deshalb entschieden sich Tausende Anhänger des Vereins, Sörloth mit vielen Nachrichten zur Rückkehr zu bewegen.

"Genug ist genug"

Unter einem Foto des 25-Jährigen bei Instagram aus dem Training mit der norwegischen Nationalmannschaft posteten die Fans über drei Millionen Kommentare. Offenbar kam es auch zu vielen Privatnachrichten und Anrufen, denn Sörloth reagierte in der Nacht zu Mittwoch mit einem Twitter-Post: "Hallo Trabzonspor-Fans, ich weiß eure Liebe und eure Unterstützung zu schätzen, aber bitte hört auf, mich anzurufen oder mir Nachrichten zu schreiben. Es macht mein Leben sehr stressig. Genug ist genug."

Unter dem Post finden sich erneut Tausende Nachrichten wieder, die ihn zur Rückkehr bewegen wollten. Doch eine Meinungsänderung wird der Ansturm wohl kaum zur Folge haben. Denn unter Neu-Trainer Jesse Marsch will Sörloth in Leipzig endlich das erfüllen, was von ihm erwartet worden war.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal