Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUSA und SĂŒdkorea planen neue ManöverSymbolbild fĂŒr einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextAnsturm auf Oktoberfest-BuchungenSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextWie viele Nachrichten habe ich verschickt?Symbolbild fĂŒr einen TextCora Schumacher ist neu verliebtSymbolbild fĂŒr einen TextDiese Arzneimittel helfen bei HeuschnupfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTochter schockte Heidi Klum mit Missgeschick

Max Eberl: "... weil ich keine Kraft mehr habe"

Von dpa
28.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Sportdirektor Max Eberl (l) erklĂ€rt seinen RĂŒcktritt aus gesundheitlichen GrĂŒnden.
Sportdirektor Max Eberl (l) erklĂ€rt seinen RĂŒcktritt aus gesundheitlichen GrĂŒnden. (Quelle: Christian Verheyen/Borussia Mönchengladbach/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mönchengladbach (dpa) - AusgewĂ€hlte Aussagen von Max Eberl auf der Pressekonferenz zu seinem vorzeitigen RĂŒckzug als Sportdirektor bei Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

"Das ist wahrscheinlich mit Abstand die schwerste Pressekonferenz, die ich bisher halten muss in der Zeit, in der ich Sportdirektor sein durfte. Ich bin aber auch ein ganz gutes Beispiel momentan, was auf der Welt passiert. Denn wir haben uns lange unterhalten, und ich habe mit dem Club sehr vertrauensvolle und gute GesprĂ€che gehabt ĂŒber meinen Entscheid, wie es mir geht. Was dann in 24 Stunden daraus gemacht wird und was alles gesprochen und spekuliert wird, ist genau das, was mich tatsĂ€chlich krank macht. Und das ist ein ganz simpler Grund, warum ich nicht mehr arbeiten kann. Weil ich einfach erschöpft bin, weil ich einfach mĂŒde bin, weil ich keine Kraft mehr habe, diesen Job auszuĂŒben, so wie es dieser Job und dieser Verein benötigt. Kein verletzter Stolz, keine Wut, kein Frust, keine Liebe, kein irgendwas, sondern rein die Person Max Eberl ist erschöpft und mĂŒde."

"Ich beende was, was mein Leben war. Ich beende etwas, was mir sehr viel Freude und Spaß bereitet hat. Weil Fußball mein Leben ist, Fußball ist mein Leben, Fußball ist meine Freude. Viele Dinge drumherum sind nicht mehr meine Freude und mein Spaß... Ich muss einen Schlussstrich ziehen, ich muss fĂŒr mich den Punkt treffen, wo ich sage: Ich muss raus, ich muss auf den Menschen aufpassen. Und das ist die höchste Verantwortung, die ich habe... Ich habe mich wie um ein Kind gekĂŒmmert hier, mit aller Kraft, die ich habe, und die Kraft ist einfach jetzt nicht mehr da... Es geht gerade nicht um Fußball, es geht um mich."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


"Ich haben meinen Vertrag vor 13 Monaten verlĂ€ngert und ich hĂ€tte vor 13 Monaten nicht gedacht, dass ich hier sitze und den Club um das bitte, um was ich ihn gebeten habe. Ich habe diese Auszeit genommen, weil ich da zum ersten Mal gemerkt habe, ich muss und möchte gerne raus aus dieser MĂŒhle, die ich in diesem Club seit 23 Jahren habe... Ich will einfach raus, ich will einfach mit diesem Fußball gerade nichts zu tun haben. Ich sage es ketzerisch: Ich will mit Euch nichts zu tun haben... Ich will einfach mal die Welt sehen, ich will einfach Spaß haben, ich will Freude haben, ich will keine Verantwortung haben, ich will einfach Max Eberl sein... Ich bin sehr traurig, weil ich sehr, sehr viele Menschen liebgewonnen habe und jetzt zurĂŒcklassen möchte, muss, um einfach selber wieder klarzukommen."

"Es ist schwer, sich einzugestehen als Mensch, der sich immer stark fĂŒhlt, dass man vielleicht auch mal nicht stark ist. NatĂŒrlich habe ich das gespĂŒrt, es war eher schleichend, aber ich habe auch fĂŒr mich relativ klar Signale empfangen."

"Ich kann momentan dem Job nicht das geben, was der Job brÀuchte und was der Verein verdient hat. Also wenn du anfÀngst an deiner LeistungsfÀhigkeit zu zweifeln, das ist alles sehr, sehr intensiv und es ist jeden Tag intensiv in diesem Job, dann ist es mir bewusster geworden. Es gab nicht diesen einen Moment, sondern es gab viele, viele Gedanken... Ich habe auch keine Angst hier zu sitzen und es zu sagen. Es ist so, wie es ist... Ich werde wie Hape Kerkeling einfach mal weg sein."

"Ich wĂŒnsche mir, dass dieser Fußball, dieses Spiel im Mittelpunkt steht und nicht so sehr die ganzen Geschichten drumherum... Ich finde dieses Beispiel sehr treffend, dass gestern Abend etwas besprochen wurde, was dann aber quasi schon kommentiert, beurteilt, verurteilt wird. In Social Media wirst du schon beleidigt, dafĂŒr dass du zu einem anderen Verein wechselst. Und die Person, die es trifft, die hat noch nicht mal ein Wort gesagt... Ich weiß, ich werde die Schnelllebigkeit nicht zurĂŒckholen, ich werde diese Rastlosigkeit, die um uns alle herum ist, nicht stoppen können. Ich kann sie fĂŒr mich stoppen und das tue ich gerade im Moment. Das wĂŒrde mich freuen, wenn jeder in seinem kleinen Mikrokosmos, ich weiß die große Welt wird man nicht verĂ€ndern, das große Rad wird man nicht verĂ€ndern, aber den Mikrokosmos kann man schon verĂ€ndern."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Robert Hiersemann
Ein Kommentar von Robert Hiersemann
Borussia MönchengladbachMax EberlMönchengladbach
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website