• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Zweikampf der Woche
  • Und plötzlich hat der FC Bayern eine Doppelspitze


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Und plötzlich hat Bayern eine Doppelspitze

  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

Aktualisiert am 31.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Bayerns Vorstand Sport Hasan Salihamidzic soll demnächst seinen Vertrag beim Rekordmeister verlängern. Braucht er für den Job dann etwa Unterstützung nach einem Modell Doppelspitze?
Bayerns Vorstand Sport Hasan Salihamidzic soll demnächst seinen Vertrag beim Rekordmeister verlängern. Braucht er für den Job dann etwa Unterstützung nach einem Modell Doppelspitze? (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextBoris Johnson: Umzugslaster gesichtetSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextMillionen durch Corona-Test-BetrugSymbolbild für einen TextStudent in Berlin entführt – FestnahmeSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Der Abgang von Gladbachs langjährigem Sportchef Max Eberl hat in der Liga für einen Knall und Diskussionen gesorgt: Kann es so weitergehen oder brauchen die Klubs neue Strukturen?

Der tränenreiche Abschied von Max Eberl am vergangenen Freitag (Alles dazu erfahren Sie hier) war für viele ein Schock. Mit zittriger Stimme hatte er auf einer eigens für diesen Zweck einberufenen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass er seinen Herzensverein Borussia Mönchengladbach nach 23 Jahren in verschiedenen Positionen verlässt. "Ich will einfach raus, ich will einfach mit Fußball nichts mehr zu tun haben. Ich will die Welt sehen, ich will einfach mal Max Eberl sein." So lautete seine Begründung.


Borussia Mönchengladbach: Das machen die Ex-Stars heute

t-online.de hat sich 21 ehemalige Spieler der Fohlen herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Beispielsweise Patrik Andersson: Der DFB-Pokalheld von 1995 (1993 bis 1999 im Verein) ist heute im Vertrieb tätig.
Kasey Keller (2005–2007): Der frühere Gladbach-Kapitän ist Burgherr einer über 1.000 Jahre alten Ritterburg nahe Tönisvorst. Darüber hinaus ist er als Analyst für den US-amerikanischen TV-Sender ESPN tätig.
+19

Der Job des Sportchefs eines Bundesligisten ist eine einsame und anstrengende Aufgabe. Das Handy klingelt andauernd. Und in der Winter- und Sommerpause, in der die meisten anderen sich erholen, stehen die aufreibenden Transferwochen an. Wirklich Feierabend hat man in dieser Position nie. Ist das vielleicht zu viel für nur eine Person?

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Eberl ist nicht der Erste in der Bundesliga, der sich so sehr aufgerieben hat, dass irgendwann nichts mehr geht. Er jedenfalls sagte an diesem denkwürdigen Tag rückblickend zu seiner Zeit in Mönchengladbach (Mehr dazu lesen Sie hier): "Wahrscheinlich hätte es mir damals gutgetan, wenn wir im sportlichen Bereich die Doppelsitze eingeführt hätten."

Das führt zu der Frage:

Braucht ein Bundesligist künftig eine Doppelspitze in der sportlichen Leitung?

Pro
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Ja, es muss sich etwas ändern

Ein Telefonat hier, die Mail-Antwort da, dann das Interview, und schon stehen Vertragsgespräche mit dem Stürmer an. Neue Mails prasseln auf dich ein, die Liste der verpassten Anrufe wird länger. Irgendwann ist der Tag vorbei, du schaust ins Internet: Kritik an dir ist dort zu lesen. Kurz schlafen. Schon steht das nächste Spiel an. Und dann geht alles von vorne los. Du funktionierst einfach. Ferien? Kaum. Freie Wochenenden? Fast nie.

Der Job des sportlichen Leiters ist hart, und noch viel intensiver als in dieser Auflistung. Deshalb muss sich etwas ändern. Wir brauchen Doppelspitzen, um Aufgaben und Druck zu verteilen. Mit dem aktuellen System verheizen wir unsere Besten, so wie Max Eberl.

Es ist eine neue Generation um Kehl, Schäfer und Rolfes herangewachsen. Die Aufgaben sind umfangreicher als damals zur Zeit von Assauer und Hoeneß. Manager hantieren mit Millionensummen, die Aufmerksamkeit steigt durch neue TV-Verträge und Social Media sorgt dafür, dass in der Krise die sportlichen Leiter massiv in die Kritik geraten.

Vor allem bei großen Vereinen wie dem FC Bayern – dort füllt aktuell Hasan Salihamidzic den Posten aus – sollte der Job und damit auch die Verantwortung auf zwei Personen 50:50 verteilt werden, um Überbelastung zu vermeiden. Denn keiner will einen zweiten Fall Eberl erleben. Das können wir uns nicht mehr leisten.

Kontra
Florian Wichert
Florian Wichert

Nein, eine Doppelspitze ist kein Allheilmittel

Kann eine Doppelspitze mit zwei Sportdirektoren funktionieren? Theoretisch ja. Ist sie das Allheilmittel, um die Belastung zu reduzieren? Ganz sicher nicht. Wer jetzt pauschal Doppelspitzen fordert und denkt, dass es einen Fall Eberl in so einer Konstellation nicht gegeben hätte, ist in dieser Frage eindeutig auf dem Holzweg.

Eberl hat in verschiedenen Positionen und 23 Jahren bei Gladbach Vollgas gegeben und Großes geleistet. Zur Wahrheit gehört aber auch: Es ist ihm offensichtlich nicht gelungen, sich die nötigen Pausen zu verschaffen, Aufgaben zu delegieren, Verantwortung abzugeben und eine Distanz zum medialen Tohuwabohu aufzubauen. Da hätte keine Doppelspitze geholfen, sondern eine bessere Selbstreflexion und Organisation.

Wie soll das mit Doppelspitzen überhaupt aussehen? Wolfsburg würden künftig nicht Schmadtke oder Heldt managen – sondern Schmadtke UND Heldt? Bayern würde plötzlich noch jemanden wie Bobic neben Salihamidzic setzen? Und sollte das dann nur für den Fußball gelten, oder würden Unternehmen zwei gleichberechtigte CEOs installieren, am Ende auch noch Scholz und Baerbock eine Kanzler-Doppelspitze bilden? Das ist doch alles Quatsch.

Es gibt Jobs, die extrem kraftraubend sind. Als finanziell unabhängiger Bundesligamanager, CEO oder Bundeskanzler habe ich aber einen Vorteil. Ich kann selbst entscheiden: Mache ich das? Wenn ja, wie? Und dann: Wie lange? So wie Eberl.

Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußballthemen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert
Borussia MönchengladbachFC Bayern MünchenMax EberlMönchengladbach
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website