• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Bundesliga: Jörg Schmadtke kritisiert Umgang mit Eberl-Rücktritt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextRolf Eden hatte Sexklausel im TestamentSymbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Jörg Schmadtke kritisiert Umgang mit Eberl-Rücktritt

Von dpa
04.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke kritisiert den Umgang mit Eberls Rücktritt.
Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke kritisiert den Umgang mit Eberls Rücktritt. (Quelle: Swen Pförtner/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wolfsburg (dpa) - Wolfsburgs Sportchef Jörg Schmadtke hat den Umgang mit dem Rücktritt seines Freundes und Kollegen Max Eberl bei Borussia Mönchengladbach kritisiert.

"Da setzt sich jemand hin und sagt: Der Druck ist zu groß, und ich bin nicht in der Lage, das zu bewältigen. Und während er noch da oben sitzt, wird auf derselben Pressekonferenz über den Nachfolger und die Kaderplanung gesprochen. Das finde ich unappetitlich", sagte Schmadtke vor dem Heimspiel des VfL gegen die SpVgg Greuther Fürth in einem DAZN-Interview.

Vor der Entscheidung Eberls hat der 57-Jährige "großen Respekt". Den Umgang mit und die Form der Kritik an vielen Protagonisten des Fußball-Geschäfts hält Schmadtke jedoch für äußerst bedenklich. "Da scheint der Lerneffekt gering zu sein. Das habe ich schon erlebt, als Robert Enke von uns gegangen ist. Da habe ich viel gehört und mitbekommen, die Situation hat sich aber nicht groß verändert, außer dass wir etwas offener über Depressionen reden und mehr Hilfestellungen haben. Aber im Business selbst hat sich nichts geändert", kritisierte der erfahrene Manager.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Dank zwei Youngstern – Dortmund dreht Partie in Freiburg
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
Borussia MönchengladbachMax EberlWolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website