• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • DFL-Boss Watzke glaubt an Bundesliga-Boom – dank jüngster Transfers


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

DFL-Boss Watzke glaubt an Bundesliga-Boom

Von sid, t-online
Aktualisiert am 26.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Hans-Joachim Watzke: Der DFL-Boss prophezeit der Bundesliga eine rosige Zukunft.
Hans-Joachim Watzke: Der DFL-Boss prophezeit der Bundesliga eine rosige Zukunft. (Quelle: Revierfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts der jüngsten Transfers ist die Bundesliga doch nicht so mies, wie viele sagen – meint jedenfalls Hans-Joachim Watzke.

Hans-Joachim Watzke glaubt an eine neue Blütezeit der Fußball-Bundesliga – inklusive sprudelnder Geldquellen. "Wenn die Bundesliga diese Saison boomt, wird uns das bei der Vermarktung sehr helfen", prophezeite der Aufsichtsratsboss der Deutschen Fußball Liga (DFL). Sadio Mané, Mario Götze und Sebastien Haller sollen die Eliteklasse in Kombination mit der Rückkehr von Schalke 04 und Werder Bremen attraktiver machen – aller Unkenrufe zum Trotz.

Die gibt es nämlich nach wie vor zuhauf. Die Debatte über die fehlende Strahlkraft der Liga im internationalen Vergleich ist durch die Transfers längst nicht verstummt. Schließlich saß Götze bei seinem Abgang aus der Liga nur noch auf der Ersatzbank von Borussia Dortmund. Den Wechsel Hallers von Eintracht Frankfurt nach England hat kaum jemand registriert. Und an kritischen Stimmen rund um den Mané-Transfer vom FC Liverpool zu Serienmeister Bayern München mangelt es auch nicht.

Watzke: Bundesliga muss Stars halten und selbst kreieren

"Es gibt immer irgendwelche arroganten Idioten wie in diesem Fall", kommentierte Watzke in der "Bild am Sonntag" verärgert die Einlassung des früheren Liverpool-Stars Dean Saunders. Der 58-Jährige hatte Mané ein lockeres Leben in der Bundesliga "im dritten Gang" und "mit Zigarre im Sessel" vorhergesagt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das darf doch nicht wahr sein
Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas ist die nächste schlechte Idee der Ampel-Koalition.


Watzke will von verlorenem Ansehen dagegen nichts wissen. "Ich weiß als Vorstand von Europas Klubverband ECA, dass der deutsche Fußball nach wie vor eine hohe Reputation hat", betonte der BVB-Geschäftsführer. Dennoch weiß auch Watzke, was angesichts der finanzstärkeren Konkurrenz aus dem Ausland nötig ist: "Die Bundesliga muss Stars wie Mané und Götze holen, aber auch wieder selbst Stars kreieren."

Vor allem sollte die Liga nach zehn Bayern-Meisterschaften in Folge endlich wieder einen spannenden Kampf an der Spitze kreieren. Auch da schürt Watzke Hoffnungen. "Was ich versprechen kann, ist, dass einige Klubs alles für ein spannendes Titelrennen tun werden", sagte der 63-Jährige: "Dazu gehört Borussia Dortmund, dazu gehören auch Leipzig oder Leverkusen."

Den Kampf mit den Bayern müssen die Klubs aber auch zukünftig unter Einhaltung der 50+1-Regel aufnehmen. Trotz der anhaltenden Debatte über die Abschaffung der Investoren-Grenze garantierte Watzke den vor allem von den Fangruppierungen geforderten Erhalt der Regelung.

"Der größte Unfug ist, zu behaupten, dass man mit 50+1 keinen Erfolg haben kann", sagte der Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): "Es ist auch gar nicht mehr nötig, über 50+1 zu diskutieren, weil es in Deutschland unter meiner Verantwortung als DFL-Aufsichtsratschef in den nächsten Jahren keine Änderung geben wird. Das ist hundertprozentig sicher."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
BVBDFLEintracht FrankfurtFC Schalke 04Mario GötzeSV Werder Bremen
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website