t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballChampions League

Lewandowski-Tor reicht Barça nicht - Schock für Arsenal


Champions League
Lewandowski-Tor reicht Barça nicht - Schock für Arsenal

Von dpa
Aktualisiert am 21.02.2024Lesedauer: 1 Min.
SSC Neapel - FC BarcelonaVergrößern des BildesIlkay Gündogan (l) und der FC Barcelona kamen trotz Führung nicht über ein 1:1 in Neapel hinaus. (Quelle: Alessandro Garofalo/LaPresse via ZUMA Press/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der FC Barcelona führt in Neapel nach einem Lewandowski-Tor, gewinnt aber trotzdem nicht. Arsenal verliert in der Nachspielzeit noch.

Der FC Barcelona ist im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei der SSC Neapel trotz Führung nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen.

Im Duell des spanischen Fußball-Meisters mit dem italienischen Champion brachte Stürmerstar Robert Lewandowski die Katalanen mit seinem 93. Champions-League-Tor nach der Pause in Front (60. Minute). Neapels Top-Torjäger Victor Osimhen (75.) gelang noch der Ausgleich. Im zweiten Spiel des Abends traf Galeno (90.+4) spät zum 1:0 (0:0) für den FC Porto gegen den FC Arsenal.

Barcelona war in Neapel, wo Trainer Francesco Calzona seinen Einstand feierte, über weite Strecken das bessere Team. Angeführt vom deutschen Nationalmannschaftskapitän Ilkay Gündogan drückten die Gäste von Beginn an auf das 1:0, das aber erst nach dem Seitenwechsel fiel. Bei Neapels Tor durch Osimhen war Nationaltorwart Marc-André ter Stegen machtlos. Barcelonas letzte gute Chance vergab Gündogan kurz vor dem Abpfiff mit einem Flachschuss.

In Porto half Arsenal mit Kai Havertz in der Startelf auch viel Ballbesitz nicht, da das Team von Trainer Mikel Arteta vor dem gegnerischen Tor selten Lösungen fand. Die besseren Möglichkeiten hatten sogar die Gastgeber, Galeno traf Mitte der ersten Halbzeit aus kurzer Distanz den Pfosten. In der Nachspielzeit machte es der 26-Jährige dann besser, als er den Ball aus rund 18 Metern ins Tor schlenzte.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website