Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > DFB-Pokal >

Neapel-Boss wittert Bayern-Verschwörung um Amin Younes

Verrückte Vorwürfe  

Bayern-Verschwörung um Nationalspieler?

06.02.2018, 07:10 Uhr | flo, t-online.de

Neapel-Boss wittert Bayern-Verschwörung um Amin Younes. Amin Younes im Trikot von Ajax Amsterdam. (Quelle: imago images/Pro Shots)

Amin Younes im Trikot von Ajax Amsterdam. (Quelle: Pro Shots/imago images)

Was für eine komische Geschichte: Weil der Wechsel von Nationalspieler Younes zu Neapel bisher scheiterte, wittert der Vereinsboss eine Verschwörung, die bis zum FC Bayern reicht.

Der italienische Spitzenklub SSC Neapel wollte Nationalspieler Amin Younes schon im Winter verpflichten, doch der Transfer scheiterte. Nun soll der Spieler von Ajax Amsterdam im Sommer ablösefrei kommen. Der Vertrag in den Niederlanden läuft dann aus.

Alles klar also? Von wegen! Der Klubboss von Neapel, Aurelio De Laurentiis, sagte gegenüber der "Gazetta dello Sport", dass noch ein wichtiges Detail fehle: "Der Vertrag liegt dem Verband vor. Aber es gibt offenbar eine Dreiecks-Beziehung zwischen den Deutschen, Freunden von Freunden und deren Freunden. Denken Sie darüber nach: Juventus, Bayern, ECA, Uefa. Verstehen Sie?“

Nein, verstehen wir nicht!

Hintergrund ist laut "Bild" offenbar das gute Verhältnis der Bosse des FC Bayern zu denen von Neapel-Erzfeind Juventus Turin. Zwischen beiden Vereinen gab es diverse Transfers, zuletzt die von Benatio und Douglas Costa. Dazu sind die Vereinschefs Agnelli und Rummenigge befreundet, die Ämter bei der ECA bekleiden, einer Interessenvertretung der europäischen Fußballvereine.

Die Befürchtung: Bayern grätscht noch dazwischen und verpflichtet Younes, damit er nicht beim Juve-Konkurrenten landet, was äußerst abenteuerlich klingt.

Neapel muss nun abwarten. Die wahrscheinlichste Variante ist, dass der Vertrag in Kürze zurückkommt und der Wechsel über die Bühne geht...

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal