Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: FC Bayern besiegt Fünftligist Düren – Neuzugang trifft doppelt

FC Bayern mit Pokal-Pflichtsieg  

Thomas Müller lobt Fünftligist Düren: "Anfangs hatten wir Probleme"

16.10.2020, 08:01 Uhr | sid, t-online

DFB-Pokal: FC Bayern besiegt Fünftligist Düren – Neuzugang trifft doppelt. Thomas Müller jubelt mit Eric Maxim Choupo-Moting (v.r.): Der FC Bayern ist in die zweite Pokalrunde eingezogen. (Quelle: imago images/Eibner)

Thomas Müller jubelt mit Eric Maxim Choupo-Moting (v.r.): Der FC Bayern ist in die zweite Pokalrunde eingezogen. (Quelle: Eibner/imago images)

Der Triple-Sieger ist problemlos in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Gegen den Mittelrhein-Pokalsieger wusste insbesondere ein Neuzugang zu überzeugen.

Bayern München ist beim klubinternen Debütantenball im DFB-Pokal erfolgreich in die Mission Titelverteidigung gestartet. Im Nachholspiel der ersten Runde setzte sich die B-Mannschaft des Rekordmeisters beim ersten Auftritt mehrerer Sommer-Zugänge gegen den mutigen Fünftligisten 1. FC Düren glanzlos mit 3:0 durch.

Die Tore für den ersatzgeschwächten Triple-Sieger erzielten Neu-Stürmer Eric-Maxim Choupo-Moting (24. und 75.) und Thomas Müller (36., Foulelfmeter). Der tapfer auftretende Außenseiter aus Düren verabschiedete sich bei seiner ersten Pokal-Teilnahme erhobenen Hauptes und darf sich über eine Prämie in Höhe von 137.000 Euro freuen. Die zweite Pokalrunde ist für den 22. und 23. Dezember angesetzt.

Choupo-Moting war rundum zufrieden mit seiner Premiere im Münchner Trikot: "Das war ein schöner Abend. Ich freue mich, wieder einmal in Deutschland zu sein und meine beiden Tore. Das war ein guter Einstand." Ex-Weltmeister Müller gestand unterdessen ebenfalls am Sky-Mikrofon, von Dürens Taktik überrascht worden zu sein: "Die haben etwas unsere Spielweise kopiert. Anfangs hatten wir damit Probleme. Es hat sich nicht so angefühlt, als ob da so viele Klassen zwischen uns liegen würden."

FC Bayern mit fünf Neuzugängen in der Startelf

Bayerns Trainer Hansi Flick, dessen Team bereits am Samstag (18.30 Uhr/im Liveticker bei t-online) bei Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld wieder gefordert ist, musste ohne seine Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer, Torjäger Robert Lewandowski oder Abwehrchef David Alaba auskommen. Dafür startete erstmals Alexander Nübel im Tor, davor gaben die kurz vor Transferschluss verpflichteten Bouna Sarr, Marc Roca, Douglas Costa und Choupo-Moting ihre Debüts.

Für Düren zählte nur ein Motto: Besser sein "als Schalke und Barcelona", wie Vereinsboss Wolfgang Spelthahn im Vorfeld gesagt hatte. Der FC Barcelona (2:8) und Schalke 04 (0:8) waren in den vergangenen Wochen und Monaten gegen die Flick-Elf untergegangen.

Dieses Ziel geriet für Düren, das sein Heimrecht abgegeben hatte, überhaupt nicht in Gefahr. Der Oberligist zeigte keinen Respekt, machte die Räume geschickt dicht, presste teilweise mit sechs Mann am Bayern-Strafraum und verzeichnete nach nur 23 Sekunden sogar die erste gute Chance.

FC Bayern fehlte Abstimmung gegen Fünftligisten

Bei der zweiten Garnitur des Champions-League-Siegers aus München hingegen war die fehlende Abstimmung deutlich zu erkennen. Die Routiniers Müller und Javi Martinez mussten ihre Teamkollegen oft mit lauten Kommandos zurechtweisen, der Underdog aus der Voreifel hielt zunächst gut mit.

Bis zur ersten ganz großen Bayern-Möglichkeit dauerte es 18 Minuten, aber Choupo-Moting scheiterte noch am starken Kevin Jackmuth im Dürener Tor. Kurz darauf war der Bann aber gebrochen: Der auffällige Sarr lief mit einem seiner pfeilschnellen Antritte allen davon und bediente im Zentrum ideal Choupo-Moting, der erstmals im Bayern-Trikot traf.

Stürmer Choupo-Moting an allen drei Toren beteiligt

Choupo-Moting war es auch, der den Elfmeter zum 2:0 herausholte. Rückkehrer Costa trat erstmals kurz vor dem Pausenpfiff mit einem schönen Dribbling und Außenristschuss in Erscheinung.

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der Favorit, bei dem sich Talente wie Jamal Musiala (17), Angelo Stiller (19), Leon Dajaku (19) oder Armindo Sieb (17) beweisen durften, weiter schwer. Defensiv bildeten sich gelegentlich Lücken, in der Offensive scheiterten Choupo-Moting (57.) völlig freistehend und Musiala (64.) am Pfosten. Eine Viertelstunde vor Schluss belohnte sich Choupo-Moting mit seinem zweiten Treffer.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal