Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

Europa-League-Quali: Eintracht-Profis kämpfen gegen Vaduz um Hoffenheim-Platz

Europa-League-Quali  

Eintracht-Profis kämpfen gegen Vaduz um Hoffenheim-Platz

15.08.2019, 07:22 Uhr | dpa

Europa-League-Quali: Eintracht-Profis kämpfen gegen Vaduz um Hoffenheim-Platz. Im Hinspiel in Vaduz konnten die Eintracht-Profis einen Kantersieg bejubeln.

Im Hinspiel in Vaduz konnten die Eintracht-Profis einen Kantersieg bejubeln. Foto: Karl-Josef Hildenbrand. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Auf die leichte Schulter will Eintracht Frankfurt das Qualifikationsrückspiel zur Europa League am Donnerstagabend (20.30 Uhr/Nitro) gegen den FC Vaduz trotz eines 5:0 in der Hinpartie nicht nehmen.

"Es ist ein weiteres Pflichtspiel. Deshalb wird eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die gewinnen will", kündigte Eintracht-Cheftrainer Adi Hütter an. Schließlich kann sich der eine oder andere seiner Spieler noch für den Start in die Fußball-Bundesliga am Sonntag bei der TSG 1899 Hoffenheim empfehlen.

"Es gibt ein paar Spieler, die aus der vergangenen Saison einen Bonus haben, aber für einige geht es noch um den Startelfeinsatz", sagte Hütter. Deshalb sehe er trotz des Schützenfestes in Liechtenstein "kein Gefahrenpotenzial", dass sich seine Mannschaft dem Schlendrian hingeben wird. Sollten die Frankfurter wie erwartetet weiterkommen, würden sie gegen den Sieger des Duells Racing Straßburg mit Lok Plowdiw (Hinspiel 1:0) um den Einzug in die Gruppenphase kämpfen.

Außerdem spielt der Europa-League-Halbfinalist der vergangenen Saison auch gegen den Schweizer Zweitligaclub aus Vaduz vor großer Kulisse: Mit 48.000 Zuschauern wird die Commerzbank-Arena ausverkauft sein, obwohl das Weiterkommen der Hessen so gut wie besiegelt ist. "Das ist bombastisch. Wir werden alles geben, um den Fans einen Sieg zu präsentieren", sagte Eintracht-Verteidiger und -Neuzugang Erik Durm.

Nach dem kraftraubenden DFB-Pokalkampf beim SV Waldhof Mannheim (5:3 nach 0:2-Rückstand) wird Hütter einige Personalwechsel vornehmen, von denen er einen schon preisgab: Mittelfeldspieler Sebastian Rode wird sein Startelf-Comeback feiern. Der 28-Jährige hatte sich im Europa-League-Halbfinale Anfang Mai beim FC Chelsea eine schwere Knieverletzung zugezogen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal