t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFrauenfußball

Nationalteam | Fußballerinnen wollen Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen


Fußballerinnen wollen Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen

Von dpa
01.12.2023Lesedauer: 1 Min.
DFB-FrauenVergrößern des BildesBeim Nations-League-Spiel gegen Dänemark in Rostock wollen die Fußballerinnen auch ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. (Quelle: Thomas Frey/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Gegen Dänemark geht es für die DFB-Auswahl vor allem um eines: um den Traum von Olympia. Die Aufmerksamkeit bei dem bedeutenden Duell wollen die Spielerinnen aber auch für ein anderes Thema nutzen.

Beim wichtigen Nations-League-Spiel gegen Dänemark am Abend in Rostock (20.30 Uhr/ZDF) wollen die deutschen Fußballerinnen auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen.

Die Nationalspielerinnen werden beim Aufwärmen spezielle orangefarbene Shirts mit dem Aufdruck "Stopp Gewalt gegen Frauen" tragen, wie der DFB am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mitteilte. Damit solle auf die Kampagne "Orange The World" von UN Women Deutschland hingewiesen und ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt werden. Begleitet wird die Aktion demnach mit Einspielern und Branding im Stadion.

Die UN-Kampagne "Orange The World" rückt das Thema Gewalt seit 1991 in den Fokus - und zwar vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Auch die deutschen Fußballerinnen hatten sich am diesjährigen Tag gegen Gewalt an Frauen schon an der Aktion beteiligt: In einem Video auf ihrem Instagram-Account zeigten die Nationalspielerinnen orangefarbene Schilder mit Daten zu geschlechtsspezifischer Gewalt.

"Mehr als jeden dritten Tag tötet ein Mann seine Partnerin oder Ex-Partnerin", sagte etwa die Abwehrspielerin des VfL Wolfsburg, Kathrin Hendrich, in dem Video. "37 Prozent aller Frauen haben sexualisierte Gewalt im Sport erlebt", betonte Eintracht Frankfurts Stürmerin Laura Freigang.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website