Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Frauenfußball >

Fußballstar Megan Rapinoe wirbt bei US-Präsident Joe Biden für Lohngleichheit

Besuch im Weißen Haus  

Rapinoe wirbt bei US-Präsident Biden für Lohngleichheit

25.03.2021, 10:48 Uhr | sid

Fußballstar Megan Rapinoe wirbt bei US-Präsident Joe Biden für Lohngleichheit. Megan Rapinoe: Die Fußball-Weltmeisterin (r.) setzte sich bei einem Besuch bei US-Präsident Joe Biden (ganz li.) und First Lady Dr. Jill Biden für Lohngleichheit ein.  (Quelle: imago images/Media Punch)

Megan Rapinoe: Die Fußball-Weltmeisterin (r.) setzte sich bei einem Besuch bei US-Präsident Joe Biden (ganz li.) und First Lady Dr. Jill Biden für Lohngleichheit ein. (Quelle: Media Punch/imago images)

Megan Rapinoe ist Fußball-Weltmeisterin und das Gesicht ihrer Sportart. Das nutzt sie oft für gesellschaftliche Themen. So auch bei der Frage nach der Lohngleichheit.

Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe hat bei einem Besuch im Weißen Haus in Washington für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen geworben. "Ich weiß, dass es Millionen von Menschen auf der Welt gibt, die aufgrund ihres Geschlechts an den Rand gedrängt werden und in ihren Jobs das Gleiche erleben", sagte Rapinoe neben US-Präsident Joe Biden, der First Lady Jill Biden und ihrer Mitspielerin Margaret Purce. "Und ich und meine Teamkolleginnen sind für sie da."

Die 35 Jahre alte Rapinoe, die mit den USA 2015 und 2019 den WM-Titel holte und auch als Aktivistin gegen Missstände zum Gesicht des Frauenfußballs wurde, berichtete dabei von ihren eigenen Erfahrungen.

Unter Trump lehnte Rapinoe Besuch ab 

"Trotz dieser Siege wurde ich abgewertet, nicht respektiert und abgewiesen, weil ich eine Frau bin", sagte sie: "Trotz all der Siege werde ich immer noch schlechter bezahlt als Männer, die den gleichen Job wie ich machen." Unter Präsident Donald Trump hatte Rapinoe einen Besuch im Weißen Haus noch strikt abgelehnt.

Demokrat Biden hatte die Bemühungen der US-Spielerinnen bereits im Wahlkampf unterstützt. Bei dem Treffen am Equal Pay Day würdigte der 78-Jährige diese als "Heldinnen" und versprach, dass seine Regierung "dafür kämpfen wird, dass die Lohngleichheit Realität wird".

"Es geht um Fairness", betonte Biden und führte aus: "Es spielt keine Rolle, ob man Elektriker, Buchhalter oder Teil der besten Fußballmannschaft der Welt ist. Das Lohngefälle ist real." Die US-Fußballerinnen seien "der lebende Beweis dafür, dass man der Beste in dem sein kann, was man tut, und trotzdem für gleiche Bezahlung kämpfen muss".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal