Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Umfrage zum Erdogan-Foto: Deutliches Ergebnis gegen Özil und Gündogan


Streit um Erdogan-Foto  

Umfrage: Deutliches Ergebnis gegen Özil und Gündogan

15.05.2018, 20:23 Uhr | t-online.de

Umfrage zum Erdogan-Foto: Deutliches Ergebnis gegen Özil und Gündogan. Nationalspieler in der Kritik: Mesut Özil (li.) und Ilkay Gündogan. (Quelle: imago)

Nationalspieler in der Kritik: Mesut Özil (li.) und Ilkay Gündogan. (Quelle: imago)

Das Foto der beiden Nationalspieler mit dem türkischen Präsidenten Erdogan bestimmt weiter die Diskussionen. Wie denkt Deutschland über die Stars? Eine exklusive Umfrage von t-online.de und Civey brachte nun ein klares Ergebnis.

Knapp 89 Prozent der Deutschen verurteilen das Treffen von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dieses Ergebnis brachte eine exklusive repräsentative Umfrage von t-online.de in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut "Civey". 

Die gestellte Frage lautete: Wie bewerten Sie, dass sich die deutschen Nationalspieler Özil und Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan getroffen haben? 


Und die Antworten der Befragten sprechen eine klare Sprache:

69,9 Prozent der Deutschen finden das Verhalten der deutschen Nationalspieler „Völlig inakzeptabel“.

► Weitere 18,7 Prozent antworteten „Eher inakzeptabel“.

► Nur für 6,1 Prozent der Befragten ist das Treffen in Ordnung.

Insgesamt 88,6 Prozent sind also der Meinung: Özil und Gündogan hätten den türkischen Präsidenten nicht treffen dürfen.

Die beiden Nationalspieler hatten dem türkischen Präsidenten Erdogan bei einem Termin in London Trikots ihrer Vereine überreicht und diese signiert. Erdogans Partei veröffentlichte die Bilder. Nicht nur beim DFB sorgte das für große Verärgerung. Den Spielern wird Wahlkampf-Hilfe für den umstrittenen Politiker vorgeworfen.

Dazu wurde bekannt, dass im Gegensatz zu den beiden Stars der ebenfalls türkischstämmige Nationalspieler Emre Can eine Einladung zum Treffen mit Erdogan offenbar ablehnte – um nicht instrumentalisiert zu werden.

Bundestrainer Joachim Löw hatte bei der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders dennoch erklärt, er habe trotz der Diskussionen zu keinem Zeitpunkt daran gedacht, Özil und Gündogan nicht zu nominieren.

t-online.de hatte die Aktion von Gündogan und Özil im "Tagesanbruch" kommentiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
49,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018