Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2018 – Jürgen Kohler: "Bei Boateng und Hummels fehlt die Konstanz"


"Bei Boateng und Hummels fehlt mir einfach die Konstanz"

  • T-Online
Von Alexander Kohne

Aktualisiert am 14.06.2018Lesedauer: 3 Min.
Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Kritisch: Weltmeister Jürgen Kohler (r.) sieht die deutsche Innenverteidigung um Jérôme Boateng (l.) und Mats Hummels noch nicht auf ihrem Toplevel.
Kritisch: Weltmeister Jürgen Kohler (r.) sieht die deutsche Innenverteidigung um Jérôme Boateng (l.) und Mats Hummels noch nicht auf ihrem Toplevel. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextBelgien-Star schlägt aus Frust Scheibe einSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextKuriose Szene bei Flick-InterviewSymbolbild für einen TextNeue Berliner Park-Idee – ADAC sauerSymbolbild für einen TextUmfrage: 30 Prozent für CDU/CSUSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für einen TextDiesen WhatsApp-Trick sollten Sie kennenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDieter Bohlen verkündet AusSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Als Spieler ging Jürgen Kohler in jeden Zweikampf, als ob es sein letzter wäre. Im aktuellen DFB-Team vermisst der Weltmeister von 1990 dieses Engagement. Für den Bundestrainer sieht Kohler während der WM in Russland besonders ein Problem.

Jürgen Kohler hat alles gewonnen – WM, EM und die Champions League. 1997 wurde er zudem Deutschlands Fußballer des Jahres. Über ein Jahrzehnt galt der heute 52-Jährige als einer der besten Verteidiger der Welt. Wenn also jemand Ahnung vom defensiven Teil des Fußballspiels hat, dann Kohler.


Fotoshow: Das sind die Stars der 32 WM-Teams

Mohamed Salah (Ägypten): Der 25-Jährige ist Star der Gruppe A und erzielte in der WM-Qualifikation fünf von acht Toren der Ägypter. Salah ist inzwischen eine fixe Größe im Offensivbereich des FC Liverpool unter Trainer Jürgen Klopp.
Lionel Messi (Argentinien): Der Ausnahmefußballer ist nicht nur in Argentinien ein Star. Der 30-jährige hat in 124 Länderspielen 64 Tore erzielt. Seit 2005 kickt der weltbeste Dribbler für den FC Barcelona.
+30

Im Anschluss an eine Gesprächsrunde zur heute beginnenden WM im Nobelhotel Traube Tonbach im Schwarzwald nahm er sich Zeit für ein Interview. Das Thema: natürlich die Abwehr. Genauer gesagt: die der deutschen Nationalmannschaft vor dem ersten WM-Spiel am Sonntag gegen Mexiko (ab 17.00 Uhr im Live-Ticker von t-online.de).

t-online.de: Herr Kohler, wer ist aktuell der beste Verteidiger Deutschlands?

Jürgen Kohler: Ehrlich gesagt hat mich in dieser Saison niemand richtig überzeugt. Es gab zu viele Höhen und Tiefen bei fast allen Kandidaten – ob durch Verletzungen oder Formkrisen. Für Jogi Löw wird die schwierigste Aufgabe bei der WM sein, das Defensivverhalten des Teams zu verbessern. Besonders wenn sich im Rücken der Abwehr Räume auftun, hat die Mannschaft große Defizite.

Beziehen Sie das besonders auf die Innenverteidigung mit Jérôme Boateng und Mats Hummels, über die Sie in Ihrer Kolumne im "Kicker" geschrieben haben, dass sie nicht mehr die Weltklasseform von 2014 hat?

Das möchte ich nicht an einzelnen Spieler festmachen. Das Team erscheint mir insgesamt einfach oft zu behäbig – was man sich bei einem großen Turnier aber nicht leisten kann. Um auf Boateng und Hummels zu kommen: Bei den beiden fehlt mir einfach noch die Konstanz. Das gilt aber auch für Antonio Rüdiger und Niklas Süle. Und wenn die komplette Innenverteidigung noch nicht auf ihrem Toplevel spielt, wird es für jedes Team schwierig.

Machen Sie sich Sorgen?

Nein. Ich glaube, dass Jogi Löw in den letzten Jahren bewiesen hat, dass er eine Mannschaft auf den Punkt fit machen kann. Er wird die Abwehr schon noch auf Vordermann bringen. Ganz unabhängig davon habe ich den Eindruck, dass viele Spieler es gar nicht mehr gewohnt sind, Zweikämpfe zu führen. Das wird nicht mehr entsprechend trainiert. Um eines klarzustellen: Ich bin niemand, der sagt, dass es im Fußball ausschließlich über Zweikämpfe geht. Aber sie sind natürlich ein wichtiger Teil des Spiels.

Wie kann man diese Defizite beheben?

Ändern kann man das nur auf dem Trainingsplatz. Es gibt dafür bestimmte Übungsformen. Schon bei der Weltmeisterschaft 2014 hat das Team keine optimale Zweikampfführung gezeigt, als Mannschaft allerdings sehr gut funktioniert und so ein Stück weit ausgeglichen.

Fehlt nach dem WM-Titel ein bisschen der Biss?

Ich weiß nicht, ob es am Biss liegt. Entscheidender erscheint mir, dass viele Spieler nicht in Topverfassung sind – körperlich und mental. Im Gegensatz zu heute hat es zwischen 2006 und 2014 wirklich Spaß gemacht, der Mannschaft zuzugucken. Auch wenn Deutschland mal verloren hat, hatte man das Gefühl, dass sie eigentlich die bessere Mannschaft waren. Nach 2014 haben die Leistungsträger dieses Niveau nicht mehr erreicht.

Zurück zur WM 2018: Welches Team hat aus Ihrer Sicht dort die beste Verteidigung?

Die Spanier haben mit Sergio Ramos einen überragenden Mann. Der ist ein echter Vorzeigeprofi und für mich mit Abstand der beste Verteidiger der Welt. Neben ihm spielt mit Gerard Piqué ein weiterer Weltklassemann. Deshalb sehe ich Spanien in dieser Kategorie vorne. Interessant sind aber auch die Franzosen mit Raphaël Varane, der wie Ramos bei Real Madrid spielt und ebenfalls den Unterschied machen kann. Weniger traue ich dagegen den Südamerikanern zu. Die spielen mir zu wenig erfolgsorientiert. Manchmal nutzt es eben nichts, tollen Fußball zu spielen, denn unter dem Strich geht es nun einmal um Ergebnisse.

Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...
t-online.de-Redakteur Alexander Kohne (l.) traf Jürgen Kohler im Hotel Traube Tonbach im Schwarzwald.
t-online.de-Redakteur Alexander Kohne (l.) traf Jürgen Kohler im Hotel Traube Tonbach im Schwarzwald. (Quelle: Alexander Kohne/T-Online-bilder)

Sie sprachen Ramos an. Ist er für die Spanier wichtiger als sein Real-Teamkollege Cristiano Ronaldo für Portugal?

Auf jeden Fall. Das hat man auch bei Real Madrid gesehen. Als Ramos dort wegen seiner Verletzung gefehlt hat, war die Mannschaft 50 bis 60 Prozent schlechter. Das ist bei der spanischen Nationalmannschaft genauso.

Seine Spielweise ist allerdings oft ein Ritt auf der Rasierklinge – wie beispielsweise beim Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool.

Das ist eben seine Art, Fußball zu interpretieren. Ich sehe da nichts Abfälliges. Aber die Aktion, bei der sich Liverpools Mohamed Salah verletzt hat, war natürlich ein Foul von Ramos. Ob das gewollt war oder nicht, kann nur er selbst beantworten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Umstrittene Szene: Weltmeister legt Protest ein
Von Julian Buhl
DeutschlandMats HummelsMexikoRusslandSchwarzwald
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website