Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Fußball - Nach größtem WM-Erfolg: Belgier nehmen Katar ins Visier


Fußball  

Nach größtem WM-Erfolg: Belgier nehmen Katar ins Visier

15.07.2018, 15:54 Uhr | dpa

Fußball - Nach größtem WM-Erfolg: Belgier nehmen Katar ins Visier. Die Spieler aus Belgien haben im kleinen Finale England mit 2:0 (1:0) besiegt.

Die Spieler aus Belgien haben im kleinen Finale England mit 2:0 (1:0) besiegt. Foto: Petr David Josek/AP. (Quelle: dpa)

St. Petersburg (dpa) - Brüssel stand kopf, der größte Erfolg der belgischen Fußball-Geschichte wurde ausgelassen gefeiert. Der Jubel der Stars um den möglichen Ronaldo-Nachfolger Eden Hazard erschien dagegen erstaunlich geschäftsmäßig. Die Roten Teufel hatten längst Größeres im Sinn.

Der dritte Platz bei der WM in Russland soll für Belgiens "brillante Generation" nur der Beginn einer Ära gewesen sein. Und so gaben nahezu alle Topspieler noch direkt nach dem 2:0 (1:0) gegen England in der WM-Partie um Platz drei den Titel 2022 in Katar als Ziel aus.

"Ich hoffe, dass es in vier Jahren noch etwas besser geht. Unser Ziel ist es auf jeden Fall, dann ganz oben zu stehen", sagte Torhüter Thibaut Courtois. "Wir haben sechs von sieben Spielen gewonnen. Wir haben den Menschen viel Freude bereitet. Und der Rest kommt dann vielleicht bei der nächsten WM", sagte der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne. Und sogar Trainer Roberto Martínez meinte forsch: "Wir haben uns zu einer Mannschaft entwickelt, die alles erreichen kann."

Es schien, als überlagere der Ärger über die verpasste Chance den großen Stolz über die beste Platzierung, die Belgien je bei einer WM erreicht hat. Sogar der vierte Platz der goldenen 1986er-Generation wurde übertroffen. Denn diese Generation ist eben eine "brillante", wie der frühere Bayern-Torhüter Jean-Marie Pfaff, 1986 Stammkeeper, dieser Tage schon feststellte.

Dennoch umwittert sie etwas Unvollendetes. Denn den Titel, das war in allen Aussagen rauszuhören, hatten sie alle für realistisch und machbar erachtet. Auf die Frage, ob Hazard zum besten Spieler der WM gewählt worden sollte, antwortete Martínez: "Die Gewinner dieser Awards spielen meistens in der Siegermannschaft. Wenn wir im Finale gestanden hätten, hätte sicher der ein oder andere von uns die Chance gehabt, diese Wahl zu gewinnen."

Die Fans waren derweil hochzufrieden mit dem Erreichten. In Brüssel gab es Autokorsos und Hupkonzerte sowie einen großen Empfang für die Mannschaft am Sonntag. Auf die Frage, ob er nicht lieber sofort in den Urlaub wolle, antwortete der Ex-Hamburger Vincent Kompany: "Die Leute wollen feiern und ein Bier trinken. Dafür brauchen sie uns, also kommen wir." Und fast beschwörend sagte der Routinier in Richtung seiner jungen und ehrgeizigen Mitspieler: "Wir haben nun eine Medaille für unser Land. Deshalb müssen wir zufrieden sein."

Was den Belgiern Hoffnung auf eine Ära macht: Die besten Spieler in Russland - Courtois (aktuell 26), De Bruyne, Hazard (beide 27) und Romelu Lukaku (25) - könnten altersmäßig 2022 in Katar durchaus noch dabei sein. Bei der kompletten Dreier-Abwehrkette, bestehend aus Toby Alderweireld (29), Kompany (32) und Rekord-Nationalspieler Jan Vertonghen (31) ist das dagegen fraglich. Kein Defensivspieler im aktuellen Aufgebot war jünger als 27. "Ich hoffe sehr, dass da eine gute Generation nachkommt", sagte Courtois.

Für Hazard dürfte sich die starke WM so oder so gelohnt haben. Er ist als Nachfolger von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid im Gespräch und deutete am Samstag schon mal ungewohnt offenherzig seinen Abschied vom FC Chelsea an. "Ich bin seit sechs Jahren bei Chelsea, habe eine tolle WM gespielt", sagte der Bruder von Mönchengladbachs Thorgan Hazard: "Vielleicht ist es an der Zeit, mal etwas anderes zu machen."

In England waren sie nach dem vierten Platz derweil längst nicht so euphorisch wie auf der Gegenseite. "Wir waren hier unter den besten vier Mannschaften, aber wir wissen, dass wir noch nicht zu den vier besten gehören", sagte Trainer Gareth Southgate: "Wir sehen unsere Leistungsfähigkeit sehr realistisch und lassen uns von dem vielen Lob nicht blenden. Wir müssen und werden uns noch viel verbessern."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018