Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nations League >

Nationalmannschaft: Warum der "Ochsenriegel" die Ausnahme bleiben sollte

Nationalelf gegen Frankreich  

Warum der "Ochsenriegel" die Ausnahme bleiben sollte

Aus München berichtet Luis Reiß

07.09.2018, 14:19 Uhr
t-online.de-Reporter Luis Reiß zum DFB Neustart gegen Frankreich (Quelle: Screenshot t-online.de)
Das sagt unser t-online.de-Reporter zum DFB-Neustart

t-online.de-Reporter Luis Reiß zieht sein Fazit nach dem 0:0 zwischen Deutschland und Frankreich - was lief gut, was weniger. (Quelle: t-online.de)

Deutschland gegen Frankreich: Das richtige Personal ist noch nicht gefunden. (Quelle: t-online.de)


Im ersten Spiel nach dem WM-Debakel hat das DFB-Team auf vier Innenverteidiger gesetzt. Trotz guter Leistung ist diese Formation problematisch. 

Mitte der ersten Halbzeit hatte die deutsche Mannschaft eine ihrer ganz wenigen Konterchancen beim 0:0 gegen Frankreich. Auf der linken Seite bot sich einiger Platz, der Ball kam zu dem als Außenverteidiger spielenden Antonio Rüdiger. Er sprintete los, entwischte mit seiner Schnelligkeit dem ersten Gegenspieler – und legte sich den Ball viel zu weit vor. Ballverlust.

Eigentlich ist das gar nicht die Schuld von Antonio Rüdiger, der beim FC Chelsea gerade einen herausragenden Job als Innenverteidiger macht. Er musste auf einer Position ran, die er zwar vereinzelt schon im Nachwuchs des VfB Stuttgart und in seiner Zeit bei der AS Roma 2016 gespielt hat, die ihm aber auf höchstem Niveau nicht liegt.

Vier Innenverteidiger lähmen das Offensivspiel

Sein Ballverlust war symptomatisch für das Spiel der deutschen Außenverteidiger zum Auftakt der Nations League. Rüdiger wie auch auf der rechten Seite Matthias Ginter (Gladbach) waren zweikampfstark, engagiert. Allerdings war das Defizit der gelernten Innenverteidiger im Offensivspiel offensichtlich. Ihre Flanken waren unpräziser als man es von Joshua Kimmich und Jonas Hector gewohnt ist. Alleine Rüdiger schlug ein halbes Dutzend in den gegnerischen Strafraum, ohne auch nur ein einziges Mal einen seiner Mitspieler zu erreichen. Rüdiger und Ginter bewegen sich zudem deutlich steifer und sind anders als ihre Vorgänger keine Strategen im Spielaufbau.

Matthias Ginter grätscht gegen Frankreichs Blaise Matuidi: Der Gladbacher verteidigte die rechte Abwehrseite mit vollem Engagement. (Quelle: imago images/Sven Simon)Matthias Ginter grätscht gegen Frankreichs Blaise Matuidi: Der Gladbacher verteidigte die rechte Abwehrseite mit vollem Engagement. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Kurz: Gegen Gegner, die noch defensiver agieren werden als Frankreich, wären sie ein echter Schwachpunkt. Im Angesicht von Weltmeister Frankreich und den herausragenden Einzelkönnern der “Les Bleus” konnten sie sich auf die Abwehrarbeit fokussieren und mit gewonnen Zweikämpfen glänzen. Doch gegen Gegner der Kategorie Mexiko, Südkorea, Schweden hätte diese Variante das Spiel des DFB-Teams nur noch weiter gelähmt.

Löw kündigt Veränderungen an

Die Entscheidung für die beiden ist ohnehin bemerkenswert. Selten hat sich der Bundestrainer für einen so defensiven Ansatz entschieden. Löw, der doch eigentlich den schönen Ballbesitzfußball liebt, der sich an der dominanten spanischen Nationalelf der Jahre 2008 bis 2012 orientiert hat. Nun lässt er wieder mit “Ochsenriegel” spielen.

Das zeigt, wie wichtig dem Bundestrainer nach dem blamablen WM-Aus in der Vorrunde das Ergebnis gegen Frankreich gewesen ist. Bei einer Niederlage wären die Diskussion um die Nationalelf erneut entfacht – und wohl auch um Jogi Löw als Trainer. Der Plan ist mit dem 0:0 und einer guten Leistung aufgegangen.

Doch auch Löw weiß, dass es keine Wiederholung geben sollte. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte er: “Dauerhaft ist das nicht die richtige Lösung. Es gibt Mannschaften, die stehen nur hinten drin… Aber diesmal auf jeden Fall!”


Schon am Sonntag im Freundschaftsspiel gegen Peru könnt es anders aussehen. Verteidiger Mats Hummels erklärte: “Wir werden dominanter auftreten und mehr Chancen herausspielen müssen. Aber ich glaube, dass wir dabei die Grundstabilität und die Absicherung gegen Konter nicht mehr außer Acht lassen werden – diese Lektion haben wir gelernt.”

Sicherheit in der Abwehr, auch ohne vier Innenverteidiger – das wird die Aufgabe der kommenden Monate für Bundestrainer Löw und sein Team.

Verwendete Quellen:
  • eigene Beobachtung vor Ort

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe