Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Kevin Großkreutz: "Mir wurde Blut mit der Spritze aus dem Kopf gezogen"

Ex-BVB-Profi über Prügelei  

Schock-Geständnis von Kevin Großkreutz

23.09.2018, 13:29 Uhr | dd, t-online.de

Kevin Großkreutz: "Mir wurde Blut mit der Spritze aus dem Kopf gezogen". Neuanfang: Großkreutz spielt seit Saisonbeginn für den KFC Uerdingen in der 3. Liga. (Quelle: imago/Imago / Sportfoto Rudel)

Neuanfang: Großkreutz spielt seit Saisonbeginn für den KFC Uerdingen in der 3. Liga. (Quelle: Imago / Sportfoto Rudel/imago)

Der frühere Defensivspieler von Borussia Dortmund und der deutschen Nationalmannschaft erinnert sich in einem Interview an einen fatalen Vorfall – der noch viel schlimmer hätte ausgehen können.

Kevin Großkreutz hat im Interview mit "11 Freunde" offen über die Auseinandersetzung gesprochen, die er während seiner Zeit beim VfB Stuttgart hatte – und die ihn letztlich seine Position bei den Schwaben kostete. 


"Es hätte nicht viel gefehlt, und in dieser Nacht wäre alles zu Ende gegangen", erinnert sich der 30-Jährige an die Prügelei im März 2017, die für Schlagzeilen sorgte und zur Vertragsauflösung beim VfB führte. "Ich hatte wahnsinniges Glück, wurde geschlagen, bin mit dem Kopf auf den Bordstein gefallen und wurde ein weiteres Mal getreten, so dass mein Jochbein brach." Und: "Es hat alles weh getan. Ich habe in der Nacht gespürt, wie sie mir mit einer Spritze das Blut aus dem Kopf zogen."


"Es wurde so getan, als hätte ich jemanden umgebracht"

Großkreutz soll bei einer Unternehmung mit Jugendspielern des VfB in eine Auseinandersetzung geraten und sein Gegenüber tätlich angegriffen haben. Der Vorfall führte zum nächsten Karriereknick des Weltmeisters von 2014. Nach einem Zwischenstopp bei Darmstadt 98 spielt Großkreutz mittlerweile in der 3. Liga für den KFC Uerdingen.

Emotionaler Moment: Großkreutz auf der Pressekonferenz nach dem Vorfall in Stuttgart. (Quelle: imago/Imago / Sportfoto Rudel)Emotionaler Moment: Großkreutz auf der Pressekonferenz nach dem Vorfall in Stuttgart. (Quelle: Imago / Sportfoto Rudel/imago)

Der Ex-Nationalspieler beklagt aber auch die Behandlung durch die Öffentlichkeit: "Es wurde in jenen Tagen geschrieben, geschrieben und noch mehr geschrieben. Es wurde so getan, als hätte ich jemanden umgebracht. Vieles entsprach nicht der Wahrheit."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Galaxy S9 nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018