Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Beben bei Hansa Rostock: Trainer und Manager weg

Mannschaft wusste von nichts  

Beben bei Hansa Rostock: Trainer und Manager weg

03.01.2019, 22:03 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Beben bei Hansa Rostock: Trainer und Manager weg. Muss nach über anderthalb Jahren im Verein gehen: Pavel Dotchev. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Muss nach über anderthalb Jahren im Verein gehen: Pavel Dotchev. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Seit über sechs Jahren kämpft der FC Hansa Rostock um den Aufstieg in die zweite Liga. Auch in dieser Saison ist dieser Wunsch in weiter Ferne. Nun sorgte der Klub auf andere Art und Weise für Aufsehen.

Überraschung beim FC Hansa Rostock. Der Drittligist hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Pawel Dotchev getrennt. Auch Manager Markus Thiele muss seinen Posten räumen. Das gab der Klub am Donnerstagabend bekannt.

"Wir wussten von nichts"

"Die Entscheidung ist uns sowohl menschlich als auch sportlich alles andere als leicht gefallen", sagte der Vorstandsvorsitzende Robert Marien, der die Spieler vor ihrem Trainingsauftakt informierte. "Natürlich waren wir alle sehr überrascht, wir wussten von nichts", sagte Kapitän Oliver Hüsing dem "Sportbuzzer".

 Oliver Hüsing (l.) und die Mannschaft wurden von der Entscheidung überrascht. (Quelle: imago images/Picture Point) Oliver Hüsing (l.) und die Mannschaft wurden von der Entscheidung überrascht. (Quelle: Picture Point/imago images)

Zunächst wird Wladimir Liutyi, Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums und A-Junioren-Trainer, die Mannschaft betreuen. Der 56-Jährige leitete am Donnerstag bereits das Training.

"Überrascht hat mich das nicht"

Zum Jahresende hatte Thiele Trainer Dotchev am Telefon mitgeteilt, dass sein im Sommer 2019 auslaufender Vertrag nicht mehr verlängert werde. "Ich möchte nicht ins Detail gehen, aber überrascht hat mich das nicht", hatte der 53 Jahre alte Dotchev daraufhin dem "Sportbuzzer" gesagt.
        

          
Unter Dotchev konnte Hansa die sportlichen Erwartungen in der laufenden Saison nicht erfüllen. Die Mecklenburger wollten aufsteigen, stehen nach dem 20. Spieltag aber nur auf Rang acht. Dotchev war im Mai 2017 nach Rostock gekommen und hatte Hansa in der Vorsaison auf Rang sechs geführt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe