Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

2. Liga: Ohne Top-Torjäger Lasogga geht beim HSV nicht viel

2. Liga  

Ohne Top-Torjäger Lasogga geht beim HSV nicht viel

03.02.2019, 13:30 Uhr | dpa

2. Liga: Ohne Top-Torjäger Lasogga geht beim HSV nicht viel. HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga (2.

HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga (2.v.l) verfolgte die Partie in Bielefeld am Spielfeldrand. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Mit dicker Jacke saß Pierre-Michel Lasogga auf der Bank des Hamburger SV und musste hilflos mit ansehen, wie seine Kollegen bei Arminia Bielefeld sich vergeblich gegen das Unheil stemmten.

Nach dem 0:2 bei den Ostwestfalen blieb als Erkenntnis: Ohne Lasogga geht beim Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga nicht viel. Wegen Wadenproblemen hatte der Top-Torjäger passen müssen - und wurde schmerzlich vermisst. "Pierre ist ein besonderer Spieler", meinte Verteidiger Rick van Drongelen. "Auch wenn es mal nicht läuft, kann man den Ball lang schlagen. Er gewinnt da vorne fast jedes Kopfballduell. Vielleicht hat das heute etwas gefehlt."

Denn der HSV scheint abhängig von seinem Spitzenverdiener im Kader zu sein. Ein Drittel aller 27 Saisontore hat der 27-Jährige erzielt, zuletzt sorgte er mit einem Doppelpack für das 2:1 gegen den SV Sandhausen. Zudem war er im DFB-Pokal viermal erfolgreich. In acht Partien mit ihm in der Startelf holte der HSV bei sieben Siegen und einem Unentschieden 2,75 Punkte im Schnitt. In den nun zwölf Spielen ohne ihn in der Anfangsformation (5 Siege, 3 Unentschieden und 4 Niederlagen) waren es im Schnitt nur 1,5 Zähler.

Wenn dann noch Kreativ- und Offensivkräfte wie Kapitän Aaron Hunt (Muskelfaserriss) und Hee-chan Hwang (Einriss im Hüftbeuger) ausfallen, können die Hanseaten dies kaum kompensieren - auch wenn Sportvorstand Ralf Becker versichert: "Wir haben immer die Qualität, die Spiele in der Zweiten Liga zu gewinnen – egal, wer auf dem Platz steht."

In Bielefeld fehlte in jedem Fall Qualität, um mit Widrigkeiten zurecht zu kommen. Die Rote Karte für Gotoku Sakai (12.) wegen einer Notbremse und der umstrittene Gegentreffer des Bielefelders Andreas Voglsammer (19.) in Kung-Fu-Manier brachten den HSV komplett aus dem Rhythmus. Das 2:0 der Arminen durch Reinhold Yabo (26.) war die Folge davon. Trainer Hannes Wolf sprach nach der zweiten Niederlage unter seiner Leitung dann auch von einem "gebrauchten Tag".

Die Hamburger durften sich damit trösten, dass sie mit 40 Punkten vorne bleiben. Bundesliga-Mitabsteiger 1. FC Köln (36 Punkte) musste am Sonntag seine Verfolgungsjagd bei Erzgebirge Aue aussetzen. Aufgrund anhaltender Schneefälle war der Platz im Erzgebirge-Stadion nicht bespielbar. Im Kampf um Platz drei werden sich am Montag der Hamburger Stadtrivale FC St. Pauli (34) und 1. FC Union Berlin (34) gegenseitig die Punkte wegnehmen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal