Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Philipp Lahm tadelt Reinhard Grindel – Rückkehr zum FC Bayern offen

Nach Aus für DFB-Boss  

Lahm tadelt Grindel – und spricht über Bayern-Rückkehr

08.05.2019, 12:35 Uhr | sid

Philipp Lahm tadelt Reinhard Grindel – Rückkehr zum FC Bayern offen. Kämpften gemeinsam für die EM-Bewerbung 2024: Philipp Lahm (l.) und der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: imago images/Jan Hübner)

Kämpften gemeinsam für die EM-Bewerbung 2024: Philipp Lahm (l.) und der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: Jan Hübner/imago images)

Gemeinsam haben Philipp Lahm und Reinhard Grindel die deutsche Bewerbung um die Fußball-EM 2024 vorangetrieben. Nun geht Ex-DFB-Kapitän Lahm deutlich auf Distanz zu seinem ehemaligen Mitstreiter.

Der langjährige Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm hält den Rücktritt von Reinhard Grindel als DFB-Präsident Anfang April rückblickend betrachtet für unvermeidbar. Grindel habe sich vom ersten Tag an ausgerechnet die Themen Transparenz und Sauberkeit auf die Fahnen geheftet.

"Als gelernter Politiker muss er wissen, dass er unter diesen Umständen überkorrekt und in jeder Phase unangreifbar agieren muss. Es gab zu seinem Rücktritt als DFB-Präsident keine Alternative", sagte Lahm der "Sport Bild". Persönlich tue es ihm leid, dass Grindels Präsidentschaft so geendet habe.

Lahm: Es geht mir nicht um Posten

Grindel hatte seinen Abgang mit der Annahme einer Luxusuhr von einem ukrainischen Funktionär begründet. Außerdem hatten Berichte über ein vermeintlich verschleiertes Zusatzeinkommen beim DFB in Höhe von 78.000 Euro den Druck auf den ehemaligen DFB-Schatzmeister stark erhöht.

2014er-Weltmeister Lahm, der die Organisation der EM 2024 federführend begleitet, war als möglicher Nachfolger Grindels gehandelt worden. Lahm winkte aber erneut ab. "Es geht mir nicht um Posten – darüber denke ich nicht nach", sagte er.

Bayern-Rückkehr für Lahm denkbar

Bei der Planung des Heim-Turniers setzt Lahm auf "maximale Transparenz". Man wolle den Beweis antreten, "dass eine Großveranstaltung über die Bühne gehen kann, ohne dass irgendwelche Deals im Hinterzimmer ausgehandelt werden", sagte Lahm: "Wir wollen einen Wandel einleiten, der Vorbildcharakter hat: zu mehr Offenheit, Klarheit und Fairness."

Die EM 2024 sei eine einmalige Chance für atmosphärische und gesellschaftliche Veränderung in Deutschland. "Die müssen wir nutzen. Was wir jetzt tun, muss sitzen", sagte Lahm.


Mit einem möglichen Engagement bei Rekordmeister Bayern München nach dem Turnier will sich Lahm derzeit nicht befassen. "Ich will nicht ausschließen, dass sich da eines Tages wieder eine Zusammenarbeit ergibt. Aber ich bin immer gut damit gefahren, über Entscheidungen nachzudenken, wenn ich sie durch mein Ja oder Nein direkt beeinflussen kann. Das ist in dieser Frage derzeit definitiv nicht der Fall, und wir alle wissen, wie anders die Welt in fünf Jahren ausschauen kann", sagte der 35-Jährige.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal