Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

NADA: Hinteregger verstößt nicht gegen Anti-Doping-Regeln

NADA  

Hinteregger verstößt nicht gegen Anti-Doping-Regeln

23.08.2019, 14:26 Uhr | dpa

NADA: Hinteregger verstößt nicht gegen Anti-Doping-Regeln. Martin Hinteregger hat nicht gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen.

Martin Hinteregger hat nicht gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Die Nationale Anti Doping Agentur hat den viel diskutierten Fall Martin Hinteregger zu den Akten gelegt. Der Fußball-Profi von Eintracht Frankfurt habe im Bundesligaspiel gegen Hoffenheim nicht gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen. Das teilte die NADA mit.

"Die NADA kommt zu dem Ergebnis, dass kein möglicher Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorliegt. Die Ermittlungen sind somit abgeschlossen", hieß es in der Mitteilung. Die Behandlungsmethode sei "mit dem aktuell gültigen Dopingreglement vereinbar".

Der 26 Jahre alte Innenverteidiger und Torschütze hatte beim 1:0-Sieg der Frankfurter gegen die TSG 1899 Hoffenheim am vergangenen Sonntag eine Viertelstunde vor Spielende einen Wadenkrampf erlitten, spielte schließlich aber weiter. Bevor Hinteregger auf das Spielfeld zurückkehrte, drückte ihm ein Betreuer ein Präparat in die Hand, das er einnahm. Die NADA analysierte nach eigenen Angaben die TV-Aufnahmen und prüfte die von der Eintracht vorgelegten Unterlagen.

Nach Angaben des Vereins habe es sich dabei nicht um ein verbotenes Schmerzmittel, sondern ein Kohlenhydrat-Gel gehandelt. "Das ist wie Traubenzucker", sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter.

Zudem wies die Agentur den Vorwurf zurück, sie habe die Frankfurter oder Hinteregger in den Verdacht des Dopings oder Medikamentenmissbrauchs gebracht. Man habe "solche Äußerungen nicht in einen konkreten Zusammenhang" mit dem Club "und/oder dem Spieler Martin Hinteregger gestellt", teilte die NADA weiter mit. Sie verwies grundsätzlich auf einen verantwortungsvollen Umgang mit medizinischen Behandlungen, Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln - im Hinblick auf die Vorbildrolle von Sportlern.

Hütter hatte Hinteregger gegen Doping-Verdächtigungen in Schutz genommen und Kritik an der NADA geäußert. "Martin und unsere Ärzte haben ein reines Gewissen. Wir sind Sportsmänner und stehen für fairen Sport", sagte er. Die Überprüfung durch die NADA begrüße er, denn "wir sind für eine lückenlose Aufklärung. Was mich aber stört ist, wenn man eine Aussage tätigt, bevor man der Sache nachgeht. Das finde ich teilweise respektlos."

Auch sein Kollege Julian Nagelsmann, Chefcoach des nächsten Gegners RB Leipzig (Sonntag 15.30 Uhr/Sky), bemängelte: "Das offensive Umgehen der Doping-Agentur finde ich nicht gut, weil dadurch ein Spieler vorverurteilt wird. Es bleibt immer irgendwas hängen, was dem Spieler völlig zu Unrecht angeheftet wird."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal