Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

DFB: Schwere Steuerhinterziehung? 200 Beamte im Einsatz bei Razzia


Rund 200 Beamte im Einsatz  

Schwere Steuerhinterziehung? Razzia beim DFB

07.10.2020, 12:56 Uhr | t-online, dpa, rtr, BZU

DFB: Schwere Steuerhinterziehung? 200 Beamte im Einsatz bei Razzia. Die DFB-Zentrale in Frankfurt (Archivbild): Am Mittwoch standen hier mehrere Beamte vor der Tür. (Quelle: dpa/Boris Roessler)

Die DFB-Zentrale in Frankfurt (Archivbild): Am Mittwoch standen hier mehrere Beamte vor der Tür. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Am Mittwoch hat der DFB den Fokus komplett auf das Länderspiel gegen die Türkei gelegt. Doch einige Stunden vor Anpfiff standen plötzlich Polizisten in der Tür – in gleich fünf Bundesländern.

Wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main am Mittwoch die Geschäftsräume des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie Privatwohnungen von aktiven und ehemaligen DFB-Verantwortlichen durchsucht. 

An den Maßnahmen in Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren insgesamt rund 200 Beamte beteiligt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte. Neben Staatsanwälten waren Beamte der Steuerfahndung, des Bundeskriminalamtes und der Bundespolizei im Einsatz.

Entging der DFB einer hohen Besteuerung?

Dabei gehe es um Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Fußball-Nationalmannschaft aus den Jahren 2014 und 2015. Namen der Verdächtigen nannte die Behörde nicht. Sie teilte aber mit, dass es sich um sechs Personen handelt. 

Bandenwerbung bei Länderspielen ist eine gute Einnahmequelle. (Quelle: imago images/Nordphoto)Bandenwerbung bei Länderspielen ist eine gute Einnahmequelle. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Der DFB hat zu dem Zeitpunkt die Firma "Infront" für die Werbevermarktung beschäftigt. "Infront" zahlte Geld an den DFB, bekam dafür die Einnahmen aus dem Sponsoring. Weil aber der DFB laut der Staatsanwaltschaft Einfluss auf die Auswahl der Sponsoren nahm und entschied, welche Unternehmen zu sehen waren, hätte der Verband selbst die Einnahmen versteuern müssen. Kostenpunkt: 4,7 Millionen Euro.

Gegen wen sich die Ermittlungen genau richten, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Sie spricht von sechs ehemaligen oder gegenwärtigen Verantwortlichen. DFB-Präsident Fritz Keller ist erst seit einem Jahr im Amt, sein Vorgänger Reinhard Grindel war 2016 gewählt worden.

DFB-Präsident Fritz Keller will die Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung "allumfänglich unterstützen". Dies sagte der 63 Jahre alte Spitzenfunktion am Mittwoch vor Pressevertretern. "Ich bin für Aufklärung, um eine saubere Zukunft für den Fußball zu haben", sagte Keller weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal