Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Europa League: Hoffenheim mit Vorsicht im Krisengebiet Belgien

Europa League  

Hoffenheim mit Vorsicht im Krisengebiet Belgien

29.10.2020, 07:14 Uhr | dpa

Europa League: Hoffenheim mit Vorsicht im Krisengebiet Belgien. Muss mit Hoffenheim in Belgien gefordert: Trainer Sebastian Hoeneß.

Muss mit Hoffenheim in Belgien gefordert: Trainer Sebastian Hoeneß. Foto: Uwe Anspach/dpa. (Quelle: dpa)

Gent (dpa) - Im von der Coronakrise heftig gebeutelten Belgien geht die TSG 1899 Hoffenheim die nächste Herausforderung auf internationalem Parkett an.

Bei KAA Gent strebt der Fußball-Bundesligist am heutigen Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) ohne Zuschauer den zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel an. Auswärts haben die Kraichgauer im Europacup noch nie gewonnen. Angesichts der Umstände in der Pandemie will Trainer Sebastian Hoeneß "nicht groß lamentieren. Wir haben den Anspruch, so erfolgreich wie möglich zu sein."

Gemessen an der Einwohnerzahl zählt Belgien neben Tschechien zu den von der Pandemie am schwersten betroffenen Ländern in der Europäischen Union. Die Hoffenheimer wollen das Hygienekonzept gerade jetzt "sehr konsequent durchführen", wie Hoeneß sagte.

Seine Mannschaft flog am Mittwoch wie erwartet ohne Torjäger Andrej Kramaric gen Gent. Der kroatische WM-Zweite von 2018 war - ebenso wie sein Mitspieler Kasim Adams - positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die beiden wurden wie auch Pavel Kaderabek, der einen Fall in der Familie hat, in Quarantäne geschickt. "In den nächsten Tagen werden sie hoffentlich aus der Quarantäne entlassen", sagte Hoeneß. Man müsse danach sehen, "wo sie nach zwei Wochen Pause stehen. Wir werden sie da in nichts rein jagen."

Der 2:0-Auftaktsieg gegen Roter Stern Belgrad hat der TSG erst einmal die Tabellenführung in der Gruppe L beschert. Gent verlor zum Auftakt mit 0:1 bei Slovan Liberec in Tschechien. Der belgische Meister von 2015 holte vergangene Saison gegen den VfL Wolfsburg in der Vorrunde vier Punkte. Die "Buffalos" haben mit den beiden Ex-Heidenheimern Niklas Dorsch und Tim Kleindienst zwei Deutsche im Kader.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal