Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Abschied von Fußball-Ikone: Diego Maradona (✝60) in Buenos Aires beigesetzt

Abschied von Fußball-Ikone  

Diego Maradona in Buenos Aires beigesetzt

27.11.2020, 09:39 Uhr | AFP, sid

Abschied von Fußball-Ikone: Diego Maradona (✝60) in Buenos Aires beigesetzt. Trauer um Diego Armando Maradona: Der Fußball-Star ist in Buenos Aires beigesetzt worden. (Quelle: Reuters/Ricardo Moraes)

Trauer um Diego Armando Maradona: Der Fußball-Star ist in Buenos Aires beigesetzt worden. (Quelle: Ricardo Moraes/Reuters)

Diego Maradona ist im Alter von nur 60 Jahren einem Herzstillstand erlegen. Das Fußball-Genie wurde nun im engen Familien- und Freundeskreis in Buenos Aires beerdigt. 

Die Fußball-Ikone Diego Maradona ist am Donnerstag (Ortszeit) auf einem Friedhof am Stadtrand der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires beerdigt worden. Die Zeremonie fand im engen Familien- und Freundeskreis statt, wie Fernsehbilder zeigten. Der 60-Jährige, der zu seiner Zeit als bester Fußballer der Welt galt, war am Mittwoch einem Herzstillstand erlegen.

Ein Leichenwagen brachte den Sarg aus dem Präsidentenpalastes Casa Rosada, wo der Leichnam von Maradona aufgebahrt war, zu dem Friedhof Bella Vista im Norden von Buenos Aires. Entlang der Straßen standen Tausende von Menschen, die Maradona würdigten.

Freunde und Familie verabschieden sich am Sarg von Diego Maradona: Er starb mit 60 Jahren an einem Herzstillstand. (Quelle: AP/dpa/Rodrigo Abd)Freunde und Familie verabschieden sich am Sarg von Diego Maradona: Er starb mit 60 Jahren an einem Herzstillstand. (Quelle: Rodrigo Abd/AP/dpa)

Unruhen bei Totenwache

Zuvor war es während der Totenwache für den Fußballstar zu Tumulten und Zusammenstößen zwischen Polizisten und Fußball-Fans gekommen. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen die Fans ein, die ihrerseits mit Steine und Bierflaschen warfen.

Auch innerhalb des Präsidentenpalastes kam es zu Zwischenfällen, der Sarg mit Maradona musste deshalb in einen anderen Raum gebracht werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal