Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Nationalmannschaft: U21-Spieler schlagen Stefan Kuntz als Bundestrainer vor


Nachfolge für Joachim Löw  

U21-Trainer Kuntz als Bundestrainer? "Keine schlechte Wahl"

26.03.2021, 06:57 Uhr | dpa

Nationalmannschaft: U21-Spieler schlagen Stefan Kuntz als Bundestrainer vor. U21-EM: Stefan Kuntz will mit Deutschland ins Halbfinale. (Quelle: imago images/Christian Schroedter)

U21-EM: Stefan Kuntz will mit Deutschland ins Halbfinale. (Quelle: Christian Schroedter/imago images)

Die deutsche Nationalelf und Trainer Jogi Löw haben erfolgreich gegen Island gewonnen. Nun brachten die Profis der U21 einen Kandidaten für den Bundestrainer-Job ab dem Sommer ins Spiel. Ihren Coach Stefan Kuntz. 

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz wäre nach Ansicht seiner Spieler ein idealer Kandidat für den Job des Bundestrainers. "Ich traue ihm alles zu. Ich habe selten einen Trainer gehabt, mit dem ich so gut klargekommen bin. Ich würde es ihm wünschen", sagte U21-Fußballer Niklas Dorsch von KAA Gent der Deutschen Presse-Agentur. Torhüter Finn Dahmen urteilte: "Ich traue es ihm auf jeden Fall zu. Er wäre sicherlich keine schlechte Wahl."

Vor dem zweiten EM-Spiel der deutschen U21 gegen die Niederlande am Samstag lobte Führungsspieler Dorsch die "perfekte Mischung" des Trainers Kuntz. "Ihm ist es sehr wichtig, einen engen Kontakt zu den Spielern zu haben, das spürt man", sagte der 23-Jährige.

"Hat zu allen Spielern einen guten Draht" 

"Aber wenn es Richtung Spieltag geht, ist er trotzdem sehr fokussiert, sehr klar, stellt uns taktisch gut ein und motiviert uns perfekt." Dahmen lobte Kuntz als "extrem kommunikativen Typen. Er ist menschlich super und hat zu allen Spielern einen guten Draht", sagte der 22-Jährige.

Nach der Rücktrittsankündigung von Bundestrainer Joachim Löw für den Sommer war Kuntz als möglicher Nachfolgekandidat gehandelt worden. Auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte den 58-Jährigen für dessen Arbeit gelobt. Kuntz hatte die deutsche U21-Auswahl 2016 übernommen, 2017 zum EM-Titel und 2019 ins EM-Finale geführt. Der Coach selbst hatte angekündigt, sich erst nach dem Turnier mit möglichen Fragen zu seiner Zukunft beschäftigen zu wollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: