Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Nationalelf: Scheinheilig? "Human Rights"-Diskussion um Katar-Statement


Protest gegen Katar  

Scheinheilig? Diskussion um Statement der Nationalelf

26.03.2021, 10:55 Uhr | t-online, BZU

Nationalelf: Scheinheilig? "Human Rights"-Diskussion um Katar-Statement . Die Nationalspieler vor dem Spiel gegen Island: Die Nachricht der Spieler kam an, erntete aber auch Kritik. (Quelle: imago images/Uwe Kraft)

Die Nationalspieler vor dem Spiel gegen Island: Die Nachricht der Spieler kam an, erntete aber auch Kritik. (Quelle: Uwe Kraft/imago images)

Das Teamfoto der Nationalmannschaft sah am Donnerstag anders aus. Arm in Arm standen die Spieler nebeneinander und präsentierten den Schriftzug: "Human Rights." Dafür gab es nicht nur Lob, sondern auch Kritik.

Die WM 2022 in Katar sorgt weiter für viele Diskussionen. Gerade zum Beginn der Qualifikationsspiele kocht in vielen Ländern eine Diskussion hoch, ob das Turnier nicht boykottiert werden sollte. Zu groß ist die Zahl der Menschenrechtsverletzungen in diesem Land. Seit der WM-Vergabe 2010 sind laut "Guardian" über 6.500 Gastarbeiter gestorben. Auch eine Mehrzahl der deutschen Fußballfans sprach sich für einen Boykott aus

Ein Zeichen in Richtung Katar

Die Diskussion kam offenbar auch bei den Spielern an. Am Donnerstag stellte sich die Startelf vor dem Anpfiff nebeneinander auf. Jeder trug ein Shirt mit einem Buchstaben darauf. Zusammen ergaben die T-Shirts den Schriftzug "Human Rights", zu Deutsch "Menschenrechte". Ein Zeichen in Richtung Katar.

Bayerns Leon Goretzka erklärte nach dem Spiel: "Wir möchten der Gesellschaft klar sagen, dass wir das nicht ignorieren, sondern ganz klarmachen, welche Bedingungen da herrschen müssen. Die Buchstaben haben wir selbst draufgeschrieben."

"Sonst sind das nur leere Worte"

Doch im Internet gab es dafür nicht nur Lob und Anerkennung, sondern auch Kritik. Besonders die Spieler des FC Bayern standen unter Beschuss. Denn der Ärmelsponsor des Klubs ist "Qatar Airways", die nationale Fluglinie des WM-Gastgeberlandes. Vor kurzer Zeit waren Joshua Kimmich und Leroy Sané sogar in einem Werbespot zu sehen. Dazu reist der Rekordmeister regelmäßig zu Trainingslagern nach Katar.

Als "scheinheilig" wurden die Spieler nun im Netz bezeichnet, das Verhalten sei der Inbegriff einer "Doppelmoral". "Jetzt noch dem Statement nach handeln und die WM boykottieren wäre super, sonst sind das nur leere Worte", hieß es an anderer Stelle.

Dabei ist ein WM-Boykott nicht unbedingt die Lösung, um die Situation für die Gastarbeiter zu verbessern, meint Regina Spöttl von Amnesty International. Im Interview mit "watson" sagte sie: "Katar hat sich durchaus gesprächsbereit gezeigt und Reformen angestoßen. (...) Es gibt Fortschritte und mit einem Boykott würden diese um Jahre zurückgeworfen werden."

Eine Absage des Turniers von Seiten des DFB ist ohnehin unwahrscheinlich. Doch die Aktion vor dem Island-Spiel wird bestimmt nicht die letzte gewesen sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal