HomeSportFußballEM

Bundespräsident Steinmeier äußert sich bei Dänemark-Besuch zu Eriksen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Steinmeier äußert sich bei Dänemark-Besuch

Von dpa
12.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident äußerte sich zum dramatischen Vorfall um Dänemarks Christian Eriksen.
Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident äußerte sich zum dramatischen Vorfall um Dänemarks Christian Eriksen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Zusammenbruch Christian Eriksens beim Spiel Dänemark gegen Finnland gab die Uefa knapp eine Stunde nach dem Vorfall Entwarnung. Zuvor hatte sich auch der Bundespräsident geäußert.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Dänemark-Besuch mit Betroffenheit auf den Zusammenbruch des dänischen Fußballstars Christian Eriksen (29) beim EM-Spiel gegen Finnland reagiert. Steinmeier sah den Zwischenfall in der ersten Halbzeit am Samstagabend am Fernseher im Hotel in Kolding, unmittelbar bevor er die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen zum Abendessen traf.

Die dänische Delegation zeigte sich schockiert von dem Vorfall. Auch Frederiksen äußerte sich besorgt und warb um Verständnis, dass die Delegation sich fortwährend auf dem Laufenden halten werde.

Eriksen war bei dem Spiel kollabiert und wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Spiel wurde wegen des "medizinischen Notfalls" unterbrochen, wie die Europäische Fußball-Union Uefa mitteilte. Kurz darauf hieß es vom dänischen Verband, Eriksen sei "wach".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Um kurz nach 20 Uhr teilten sowohl die Uefa als auch der dänische Verband mit, dass das unterbrochene Vorrundenspiel um 20.30 Uhr fortgesetzt werde. Dies sei die Entscheidung beider Mannschaften gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nahrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DänemarkFinnlandFrank-Walter SteinmeierMette Frederiksen
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website