Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

"Sollte Fulltime-Job sein": Ralf Rangnick fordert Bundestrainer-Revolution

"Sollte Fulltime-Job sein"  

Rangnick fordert Bundestrainer-Revolution

06.07.2021, 07:50 Uhr | sid, MEM

"Sollte Fulltime-Job sein": Ralf Rangnick fordert Bundestrainer-Revolution. Rangnick: Der frühere RB-Coach schlägt vor, den Job des Bundestrainers zu revolutionieren.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Rangnick: Der frühere RB-Coach schlägt vor, den Job des Bundestrainers zu revolutionieren. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der Bundestrainer schaut Spiele an und bereitet seine Mannschaft auf das nächste Länderspiel vor. Das reicht nicht aus, findet Ralf Rangnick und fordert grundlegende Änderungen.

Ein Bundestrainer mit Fünf-Tage-Woche – und zwar das ganze Jahr über: Geht es nach Ralf Rangnick, dann muss der Coach der deutschen Fußball-Nationalmannschaft künftig deutlich sichtbarer werden.

"Bundestrainer sollte ein Fulltime-Job sein", sagte Rangnick im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung": "Jeden Tag zehn Stunden zur Verfügung stehen, jede Woche einen anderen Klub besuchen."

Bundestrainer "sollte entsprechend Präsenz zeigen" 

Auf diese Weise könne sich der Bundestrainer "intensiv mit den Trainern austauschen, Trainingsinhalte kennenlernen und auch frühzeitig neue Talente entdecken. Wenn der Bundestrainer unser Fußball-Kanzler ist, sollte er entsprechend Präsenz zeigen."

Dies sei "gar keine Kritik an Jogi Löw, denn das wurde in den letzten 60 Jahren einfach noch nie so praktiziert. Wenn wir über Verbesserungen reden, müssen wir solche Dinge angehen."

"Alle elf Spieler sollten auf ihrer 1a-Position auflaufen" 

Mit Blick auf das Achtelfinal-Aus der deutschen Mannschaft bei der EM sieht Rangnick vor allem taktische Verfehlungen. "Bei unserer Mannschaft sah alles wie irgendein zusammengewürfelter Mix aus, damit gewisse Spieler auf dem Platz stehen konnten. Aber das ergab nichts stimmiges Ganzes", sagte Rangnick: "Auf dem Niveau einer EM sollten möglichst alle elf Spieler auf ihrer 1a-Position auflaufen. Das war bei der deutschen Elf sicher nicht der Fall."

Exemplarisch nannte Rangnick "Schlüsselspieler wie Joshua Kimmich", der als Rechtsverteidiger auflaufen musste und so nicht im defensiven Mittelfeld zur Verfügung stand. Auch dadurch sei "frühes Anlaufen nie als Muster erkennbar" gewesen: "Aggressives Ballerobern ist auch schwierig, wenn du ohne einen Krieger im Zentrum spielst. Aus den Vereinen sind es Kroos und Gündogan gewohnt, dass neben oder hinter ihnen noch ein echter Sechser steht, der beim Ball-Gewinnen stets das Messer zwischen den Zähnen hat. Bei der EM hat so einer in der deutschen Mitte gefehlt."

Normalerweise kümmert sich der Bundestrainer um die Vorbereitung auf internationale Turniere wie Länderspiele oder Freundschaftsspiele und übernimmt in dieser Zeit die Betreuung der Mannschaft. Der Kontakt zwischen den Spielern und dem Nationaltrainer ist aktuell nicht so gegeben, wie Rangnick das vorgeschlagen hat. Bei einem "Fulltime-Job" wäre die Bindung intensiver.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: