Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Ex-Schiedsrichter Markus Merk kritisiert Manuel Gräfe: "Geht um das eigene Ego"

Streit unter Ex-Schiedsrichtern  

Merk kritisiert Gräfe: "Geht um das eigene Ego"

09.07.2021, 19:25 Uhr | t-online, sid, BZU

Ex-Schiedsrichter Markus Merk kritisiert Manuel Gräfe: "Geht um das eigene Ego". Markus Merk: Der frühere Schiedsrichter ist mit den jüngsten Aussagen Manuel Gräfes nicht einverstanden. (Quelle: imago images/Eibner)

Markus Merk: Der frühere Schiedsrichter ist mit den jüngsten Aussagen Manuel Gräfes nicht einverstanden. (Quelle: Eibner/imago images)

Manuel Gräfe darf wegen seines Alters ab der kommenden Saison nicht mehr in der Bundesliga Spiele pfeifen. Dagegen will der Schiedsrichter vorgehen. Ein ehemaliger Kollege übt nun Kritik.

Der dreimalige Weltschiedsrichter Markus Merk hat die umstrittene Altersgrenze für Unparteiische verteidigt und Kritik an seinem Ex-Kollegen Manuel Gräfe geäußert. Im Interview mit "SPOX" und "Goal" sagte er: "Die Klage, die für einzelne Gräfes einen Vorteil hätte, wäre für die Jungen wiederum ein Nachteil. Es geht in erster Linie um das eigene Ego, es ist ein subjektives Empfinden. Zwar ist es jedem zugestanden, ein solches Vorgehen zu wählen, es entsteht jedoch der Eindruck: 'Ich kämpfe für meine Kollegen.' Aber im Endeffekt wird der Kampf für eine kleine Minderheit geführt. Sein Argument scheint für viele einleuchtend, hat aber eine Kehrseite. Wir sprechen hier von Sport!"

Manuel Gräfe darf nicht mehr als Schiedsrichter im deutschen Profifußball tätig sein. (Quelle: imago images/Holsteinoffice)Manuel Gräfe darf nicht mehr als Schiedsrichter im deutschen Profifußball tätig sein. (Quelle: Holsteinoffice/imago images)

Ex-Schiedsrichter Gräfe hatte jüngst rechtliche Schritte gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingeleitet, nachdem er wegen des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren seine Laufbahn beenden musste.

Merk weiter über jene Begrenzung: "Man kann absolut darüber diskutieren, ob sie dem Leistungsprinzip entspricht, aber wir brauchen eine Entwicklung und müssen immer den Gesamtkontext sehen. Es ist ein Problem unserer Gesellschaft, dass die Alten nicht loslassen können und den Nachkommenden die Chancen auf ein Vorankommen erschweren. Wir brauchen einen Wandel und eine Durchlässigkeit. Die Zahl der Plätze in der Bundesliga ist nun einmal begrenzt. Es handelt sich um ein Pyramidensystem, werden ganz oben Positionen versperrt, wirkt sich das bis ganz nach unten aus. Ein junger Schiedsrichter glaubt daran, es in die Bundesliga schaffen zu können. Das muss auch so bleiben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: