Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

England-Talent Bukayo Saka: "Wusste sofort, welchen Hass ich erfahren werde"


Englands Saka nach dem Finale  

England-Talent Saka: "Wusste sofort, welchen Hass ich erfahren werde"

15.07.2021, 18:12 Uhr | t-online, dsl

England-Talent Bukayo Saka: "Wusste sofort, welchen Hass ich erfahren werde". Bukayo Saka: Erstmals seit seinem entscheidenden, verschossenen Elfmeter hat sich das England-Talent zu Wort gemeldet. (Quelle: imago images/PA Images)

Bukayo Saka: Erstmals seit seinem entscheidenden, verschossenen Elfmeter hat sich das England-Talent zu Wort gemeldet. (Quelle: PA Images/imago images)

Bukayo Saka hat sich erstmals seit seinem Fehlschuss im EM-Finale zu Wort gemeldet. Der 19-Jährige spricht dabei über erhaltene Hassnachrichten und attackiert Social-Media-Unternehmen wegen ihrer Untätigkeit.

Sein Fehlschuss entschied das EM-Finale. Als Gianluigi Donnarumma den Elfmeter von Bukayo Saka parierte, stand fest: Italien gewinnt gegen England im Elfmeterschießen und ist neuer Europameister. Vier Tage nach dem schicksalshaften Abend im Londoner Wembley-Stadion hat sich Englands letzter Schütze nun erstmals zu Wort gemeldet.

In einer bei Twitter geteilten Nachricht schreibt Saka über seine Dankbarkeit, die Ehre gehabt zu haben, Teil des englischen EM-Kaders gewesen zu sein. Ebenso teilt der 19-jährige Flügelstürmer des FC Arsenal die Enttäuschung über das verlorene Endspiel mit seinen Fans: "Es tut mir so leid, dass wir den Titel dieses Jahr nicht zu euch nach Hause bringen konnten, aber ich verspreche euch, dass wir alles geben werden, damit diese Generation kennenlernt, wie es ist, zu gewinnen."

"Traurige Realität, dass ihr nichts dagegen tun werdet"

Seine Nachricht nutzt Saka aber auch, um die Social-Media-Plattformen Facebook, Twitter und Instagram zu adressieren und attackieren. Sowohl er als auch Marcus Rashford und Jadon Sancho, die ebenfalls ihre Elfmeter im EM-Finale gegen Italien vergaben, erhielten unzählige Hassnachrichten in den vergangenen Tagen und wurden Opfer massiver rassistischer Attacken. "ich wünsche keinem Kind oder Erwachsenem, dass sie die hasserfüllten und schmerzenden Nachrichten erhalten, die mich, Marcus und Jadon in den vergangenen Tagen über eure Plattformen erreicht haben", so Saka. Englands Offensivtalent weiter: "Ich wusste sofort, welchen Hass ich erfahren werde und dass es die traurige Realität ist, dass ihr mächtigen Plattformen nichts dagegen tun werdet."

Saka wünscht sich zum Abschluss seiner Stellungnahme ein stärkeres Durchgreifen: "Wenn die Mehrheit der Menschen zusammenkommt und die Menschen, die solche Hassnachrichten senden, aufdecken und sie der Polizei melden, dann können wir den Hass überwinden und die Liebe gewinnt."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: