Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

DFB will Mitarbeitern angeblich WhatsApp verbieten

Alternative steht bereit  

Bericht: DFB will Mitarbeitern WhatsApp verbieten

06.10.2021, 11:08 Uhr | t-online, BZU

DFB will Mitarbeitern angeblich WhatsApp verbieten. DFB-Direktor Oliver Bierhoff am Handy: Womöglich wird es in Zukunft für DFB-Mitarbeiter kein WhatsApp mehr geben. (Quelle: imago images/kolbert-press)

DFB-Direktor Oliver Bierhoff am Handy: Womöglich wird es in Zukunft für DFB-Mitarbeiter kein WhatsApp mehr geben. (Quelle: kolbert-press/imago images)

Viele Millionen Menschen in Deutschland nutzen WhatsApp. Kein anderer Messaging-Dienst ist so verbreitet. Doch für DFB-Mitarbeiter könnte es schon bald ein Verbot geben.

Signal statt WhatsApp heißt es offenbar bald für Angestellte des DFB. Zumindest geht das aus einem Bericht des "Sportbuzzer" hervor. Demnach wolle der Verband seinen Mitarbeitern untersagen, die Messaging-App mit dem grünen Symbol beruflich zu nutzen.

Auf Diensthandys wird die App verboten werden. Da die Nationalspieler keine Angestellten des Verbands sind, sind sie aber davon unbetroffen. 

Wegen Sicherheitslücken und der Weitergabe von Nutzerdaten an Mutterkonzern Facebook gibt es immer wieder Kritik an WhatsApp. 

All diese Probleme sehe der DFB bei WhatsApp-Konkurrent Signal nicht, weshalb er auf diesen Messengerdienst zurückgreifen wolle. 

Eine Bestätigung des Berichts von Seiten des DFB gibt es noch nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: