• Home
  • Sport
  • Fußball
  • "Besondere AtmosphĂ€re": Ukraine-Benefizpartie spielt viel Geld ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild fĂŒr ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche beim Wandern verunglĂŒcktSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ukraine-Benefizpartie spielt viel Geld ein

Von dpa
Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Die ukrainischen Spieler feiern das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach.
Die ukrainischen Spieler feiern das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach. (Quelle: Federico Gambarini/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mönchengladbach (dpa) - Oleksandr Petrakow gingen die Erlebnisse des ganz besonderes Fußballabends in Mönchengladbach sichtlich nahe.

"Beim Singen der Nationalhymne hatte ich TrĂ€nen in den Augen", sagte der ukrainische Nationaltrainer nach dem Benefizspiel seiner Mannschaft bei Borussia Mönchengladbach. Immer wieder wog der 64-JĂ€hrige den Kopf hin und her, rang nach den richtigen Worten und sprach ĂŒber die besondere Situation, ein Fußballspiel zu bestreiten wĂ€hrend in der Heimat Krieg herrscht.

"Ich wĂŒnsche keinem, in dieser Situation zu sein und das zu erleben", sagte Petrakow. "Seit dem ersten Tag, als die Raketen begannen ĂŒber Kiew zu fliegen, saß ich in meiner Wohnung. Meine Frau konnte es nach einiger Zeit nicht mehr aushalten, ist dann immer wieder zur Sicherheit in einen Schutzraum gegangen. Wie gesagt: Ich wĂŒnsche es keinem, und es ist eigentlich gar nicht zu beschreiben, wie schlimm das alles ist."

Ukraine-Trainer bedankt sich fĂŒr UnterstĂŒtzung

Die sportliche Leistung seiner Spieler wollte er im Einzelnen nicht öffentlich bewerten. Die Einordnung des ersten Spiels der Auswahl seit Beginn der russischen Invasion fiel ihm schwer. Stattdessen drĂŒckte Petrakow seine Dankbarkeit fĂŒr die SolidaritĂ€t und konkrete Hilfe rund um das Spiel aus. "Wir sind allen ukrainischen Zuschauern und GĂ€sten, aber auch den deutschen, dankbar fĂŒr die UnterstĂŒtzung", sagte er. Es sei gut gewesen zu zeigen, "dass wir als Land noch lange nicht verloren sind".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Im direkten Zusammenhang mit dem Spiel vor 20.223 Zuschauern wurden nach Angaben des Gladbacher Bundesligisten rund 600.000 Euro fĂŒr die Ukraine eingenommen. Das Geld wurde unter anderem durch Ticketeinnahmen und Spenden eingespielt, die der TV-Sender Pro7 wĂ€hrend seiner Übertragung sammelte.

"Man hat es gespĂŒrt, dass es eine besondere AtmosphĂ€re war", sagte Gladbachs AußenstĂŒrmer Patrick Herrmann. Der Borussia-Park sei anders gewesen als sonst. "Das war irgendwie toll."

Zuschauer klatschten fĂŒr beide Teams

Zur besonderen AtmosphĂ€re gehörte, dass die meisten Zuschauer fĂŒr beide Teams klatschten, bei den Toren der Ukrainer zum 2:1-Sieg des Nationalteams Ă€ußerten auch die Gladbacher Fans keinen Unmut. Statt Borussia-Songs wurden vor der Partie ukrainische Lieder gespielt. Die Kameras fingen immer wieder Menschen ein, die ihre Emotionen nicht verbargen und weinten.

Nach Abpfiff der Partie wollten vor allem Jugendliche ihren Stars ganz nah sein. ZunÀchst betrat nur ein Fan mit Ukraine-Fahne den Rasen, dann liefen immer mehr Menschen auf den Platz. Unter Applaus von den RÀngen holten sich einige von ihnen eine Umarmung mit einem ukrainischen Auswahlspieler ab, andere wurden von den Ordnern unter Pfiffen vieler Zuschauer vorher eingefangen.

Die Ukraine will nun in den kommenden Wochen weitere Tests bestreiten. Den Spielern aus der einheimischen Liga fehlt seit Kriegsbeginn Wettkampfpraxis und Anfang Juni stehen die Playoffs fĂŒr die Weltmeisterschaft in Katar an. Am 1. Juni soll das Team das Halbfinale in Schottland bestreiten. Gewinnt die Ukraine, spielt sie vier Tage spĂ€ter gegen Wales um die WM-Teilnahme.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Benjamin ZurmĂŒhl
Borussia MönchengladbachKiewMönchengladbachUkraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website