t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Kuss-Eklat um Rubiales: Spanischer Nationalspieler Iglesias tritt zurück


Nach Rubiales-Eklat: Erster Nationalspieler tritt zurück

Von sid, t-online
25.08.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 1015079989Vergrößern des BildesKlar positioniert: Borja Iglesias (2.v.l.) will nicht mehr für Spanien spielen. (Quelle: IMAGO/DAX Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der nächste Aussetzer von Spaniens Verbandschef hat direkt Folgen: Es gibt einen Rücktritt – bei der Auswahl der Männer.

Aus Protest gegen Luis Rubiales als spanischer Fußball-Verbandsboss will Borja Iglesias nicht mehr für La Roja spielen. "Als Spieler und Mensch fühle ich mich durch das, was passiert ist, nicht repräsentiert", schrieb der Stürmer von Real Betis am Freitag im Netzwerk X (vormals Twitter).

Dieser Rücktritt aus Spaniens Nationalteam gelte, "bis sich die Dinge ändern und diese Art von Handlungen nicht ungestraft bleiben". Der zweimalige Nationalspieler fügte an, er handele "für einen gerechteren, menschlicheren und anständigeren Fußball".

Rubiales hatte Nationalspielerin Jenni Hermoso bei der Siegerehrung nach Spaniens WM-Triumph in Sydney an den Kopf gefasst und auf den Mund geküsst. Das übergriffige Verhalten am vergangenen Sonntag löste weltweite Empörung aus.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Es ist vorbei"

Auf einer außerordentlichen Generalversammlung des spanischen Verbandes verweigerte Rubiales am Freitag seinen erwarteten Rücktritt. In einer hitzigen Rede verteidigte Rubiales dort den Kuss als einvernehmlich und warf seinen Kritikern unter anderem vor, mit "falschem Feminismus" eine "öffentliche Hinrichtung" zu verfolgen.

Weiteren Beistand aus dem Fußball erhielt Hermoso unter anderem von Spaniens Superstar Alexia Putellas. "Das ist inakzeptabel. Es ist vorbei", äußerte die Weltfußballerin bei X. Laut Medienberichten bereiten die Weltmeisterinnen gemeinsam mit der Gewerkschaft Futpro ein Statement vor. Ex-Nationaltorhüter David de Gea schrieb nach Rubiales' Aufritt: "Meine Ohren bluten."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website