t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Premier League: Wegweisende Regelentscheidung steht bevor


Wegweisende Regelentscheidung steht bevor

Von t-online
Aktualisiert am 10.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Ruben Neves: Geht er leihweise nach Newcastle?Vergrößern des BildesRuben Neves: Geht er leihweise nach Newcastle? (Quelle: IMAGO/Victor Fraile)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Immer häufiger kommt es weltweit dazu, dass mehrere Vereine einem Investor gehören. Das bringt Vorteile. Klubs in England wollen nun darüber entscheiden, was erlaubt ist und was nicht.

Darf Newcastle United Ruben Neves von Al-Hilal ausleihen? Mit dieser Frage werden sich am 21. November mehrere Klubs in England auseinandersetzen, wie der Journalist Chaled Nahar unter Berufung auf englische Medien berichtet.

Hintergrund: Beide Vereine gehören mehrheitlich dem saudi-arabischen Staatsfonds PIF. Er würde gewissermaßen einen Spieler an sich selbst ausleihen. Ein Vorteil, den nur wenige Klubs für sich nutzen können. Und die Kritikpunkte sind vielfältig.

Mehrere "Multi-Club Ownerships"

Denn nicht nur Vorteile bei der Verfügbarkeit von Spielern können angeprangert werden. Die sogenannte "Multi-Club Ownership", also das Besitzen von mehreren Vereinen von Investoren, könnte zu etwaigen Spielmanipulationen führen. Auch das Umgehen etwaiger Finanzregularien könnte eine Folge sein.

Das Beispiel Newcastle/Al-Hilal ist allerdings nur eines von vielen. So gehört der spanische Klub FC Girona, aktuell Tabellenführer in Spanien, zum Teil der City Group, die bereits das Starensemble von Manchester City besitzt. Die Eigentümer des FC Chelsea übernahmen zuletzt den französischen Erstligisten Racing Straßburg.

Newcastle stand erst im vergangenen Sommer im Blickpunkt, verkaufte der Verein doch Angreifer Allan Saint-Maximin an den saudi-arabischen Klub Al-Ahli. Damit geriet der Verein unter Verdacht, durch die erzielte Ablöse seine Financial-Fairplay-Bilanz zu sanieren. Schlussendlich wurde der Wechsel genehmigt, da er angeblich zu einem "marktgerechten Preis", erfolgte, wie Chaled Nahar schreibt.

Zweifel und Kritik bleiben jedoch weiter bestehen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website