Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Paukenschlag: Lange Sperre für Arsene Wenger

Arsenal-Trainer hart bestraft  

Paukenschlag: Lange Sperre für Arsene Wenger

05.01.2018, 18:38 Uhr | dpa

Paukenschlag: Lange Sperre für Arsene Wenger. Arsenal-Trainer Arsene Wenger: Der Franzose kritisierte die Premier-League-Schiedsrichter scharf. (Quelle: imago images)

Arsenal-Trainer Arsene Wenger: Der Franzose kritisierte die Premier-League-Schiedsrichter scharf. (Quelle: imago images)

Herber Schlag für den FC Arsenal: Der englische Fußball-Verband FA hat Trainer Arsène Wenger hart bestraft – der Franzose hatte sich im Ton vergriffen.

Arsenal-Coach Arsène Wenger ist nach seiner heftigen Schiedsrichter-Kritik für drei Spiele gesperrt worden. Der Trainer des Premier-League-Clubs muss zudem eine Geldstrafe von 40 000 Pfund (45 000 Euro) zahlen, wie der englische Fußball-Verband am Freitag mitteilte. Wenger habe zuvor bei einer Anhörung eingeräumt, dass seine Aussagen und sein Verhalten in der Kabine der Schiedsrichter nach der Partie gegen West Bromwich Albion am Silvestertag "beleidigend und unangemessen gewesen seien und die Integrität der Referees infrage gestellt" hätten.

Der 68 Jahre alte Wenger hatte nach dem 1:1 seiner Mannschaft beim bis dahin Tabellenletzten gemutmaßt, Arsenal werde systematisch von den Referees benachteiligt. West Brom war durch einen umstrittenen Strafstoß spät zum Ausgleich gekommen. "Es war sehr enttäuschend, wie das abgelaufen ist", erklärte Wenger anschließend. "Ich muss sagen, was mich noch mehr frustriert, ist, dass es in dieser Saison schon oft passiert ist."

Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Auch nach dem 2:2 gegen den FC Chelsea am Mittwoch hatte sich Wenger über einen Strafstoß beschwert, der Chelsea zugesprochen wurde. "Wenn sich sowas wiederholt, ist es kein Zufall", hatte Wenger im Interview des Senders Sky Sports nach der Partie gesagt. Auch nach diesem Vorfall hatte die FA den Trainer der deutschen Profis Mesut Özil, Shkodran Mustafi und Per Mertesacker zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Quelle:
- Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe