Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Juventus Turin: Ein Spiel Sperre für Cristiano Ronaldo

Nach Rot gegen Valencia  

Ronaldo in der Champions League gesperrt

27.09.2018, 16:24 Uhr | dpa

Juventus Turin: Ein Spiel Sperre für Cristiano Ronaldo. Kann es nicht fassen: Cristiano Ronaldo wird gegen Valencia vom Platz gestellt.  (Quelle: imago images/VI Images)

Kann es nicht fassen: Cristiano Ronaldo wird gegen Valencia vom Platz gestellt. (Quelle: VI Images/imago images)

Juventus Turin muss in der Champions League vorerst auf Cristiano Ronaldo verzichten. Nach seiner Roten Karte gegen Valencia wurde der Superstar gesperrt – allerdings nicht für lange.

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach seiner Roten Karte zum Auftakt der Gruppenphase in der Champions League von der Europäischen Fußball-Union (Uefa) wie erwartet für ein Spiel gesperrt worden. Dadurch fehlt der Portugiese dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin lediglich am 2. Oktober im Heimspiel gegen Young Boys Bern.

Kann es nicht fassen: Cristiano Ronaldo wird gegen Valencia vom Platz gestellt.  (Quelle: imago images/VI Images)Kann es nicht fassen: Cristiano Ronaldo wird gegen Valencia vom Platz gestellt. (Quelle: VI Images/imago images)

Tränen nach Roter Karte bei Ronaldo

Der 33 Jahre alte Torjäger hatte bei seinem ersten Einsatz in der Königsklasse für Juve vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych im Spiel beim FC Valencia in der 29. Minute beim Stand von 0:0 wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte erhalten. Für den fünfmaligen Weltfußballer war es der erste Platzverweis in der Königsklasse. Turin gewann das Spiel dennoch 2:0 (1:0).


Ronaldo war nach der Entscheidung des Münchner Unparteiischen, die dieser in Absprache mit seinem Torrichter Marco Fritz getroffen hatte, mit Tränen in den Augen Richtung Spielertunnel gelaufen und hatte anschließend den Referee kritisiert.

Zuvor hatte er sich dazu hinreißen lassen, Valencia-Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare zu greifen, nachdem dieser nach einem Zweikampf mit dem Portugiesen theatralisch zu Boden gegangen war.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal