Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Copa America: Argentinien siegt trotz Rot gegen Lionel Messi

Bei der Copa America  

Streit um Messi: Superstar sieht Rote Karte

06.07.2019, 23:02 Uhr | t-online.de

Copa America: Argentinien siegt trotz Rot gegen Lionel Messi. Lionel Messi und Gary Medel geraten aneinander: Für beide war das Spiel nach dieser Szene beendet. (Quelle: Reuters/Amando Perobelli)

Lionel Messi und Gary Medel geraten aneinander: Für beide war das Spiel nach dieser Szene beendet. (Quelle: Amando Perobelli/Reuters)

Häufig wird ein Spiel um den dritten Platz bei großen Turnieren zur Spaß-Veranstaltung. Nicht mit Argentinien und Chile. Die beiden haben sich bei der Copa America einen harten Kampf geliefert – mit umstrittenen Platzverweisen.

Trotz einer umstrittenen Roten Karte für Superstar Lionel Messi hat sich Argentinien bei der Copa America den Trostpreis gesichert. In der Neuauflage des Finals der vergangenen beiden Ausgaben bezwang die Albiceleste den entthronten Titelverteidiger Chile in einem äußerst hitzigen Spiel um Platz drei mit 2:1 (2:0). Chile wurde nach den Titelgewinnen bei den beiden vergangenen Turnieren Vierter.

Messis zweiter Platzverweis der Karriere

Messi persönlich kassierte nach dem Halbfinal-Aus gegen Brasilien den nächsten Tiefschlag. Nach einer vom fünfmaligen Weltfußballer eher passiv geführten Rangelei mit Gary Medel schickte der Unparteiische Mario Diaz de Vivar aus Paraguay beide Beteiligten mit der Roten Karte vom Platz (37.). Für Messi eine unverständlich Entscheidung. Schließlich schubste er Medel nicht, war in der Auseinandersetzung eher passiv. Auch der Video-Assistent rettete ihn nicht, obwohl ein Eingriff korrekt gewesen wäre. 

Für Messi war es erst der zweite Platzverweis seiner Karriere, zuvor flog er nur bei seinem Länderspieldebüt gegen Ungarn 2005 vom Platz.


Bereits vor den beiden Feldverweisen hatten Sergio Agüero (12.) und Paulo Dybala (22.) den 14-maligen Copa-Sieger auf die Siegerstraße gebracht. Im Zehn gegen Zehn kam Chile durch einen verwandelten Foulelfmeter nach Videobeweis des ehemaligen Münchners Arturo Vidal wieder heran (59.), Argentinien brachte den knappen Vorsprung allerdings souverän über die Zeit.

Das Finale zwischen Brasilien und dem Überraschungsteam Peru steigt am Sonntag um 22 Uhr im Maracana in Rio.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal