Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Arsène Wenger: Ex-Trainer des FC Arsenal will eine Änderung der Abseits-Regel erwirken

Ex-Trainer des FC Arsenal  

Arsene Wenger schlägt Abseits-Revolution vor

19.02.2020, 12:19 Uhr | dpa

Arsène Wenger: Ex-Trainer des FC Arsenal will eine Änderung der Abseits-Regel erwirken. Arsène Wenger: Seit vergangenen November arbeitet er für die Fifa. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Arsène Wenger: Seit vergangenen November arbeitet er für die Fifa. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Insgesamt 20 Jahre lang war Arsene Wenger Trainer beim FC Arsenal. Seit November vergangenen Jahres ist er Funktionär bei der Fifa. Jetzt hat er eine Abseits-Revolution vorgeschlagen.

Er ist eine Trainer-Legende und inzwischen bei der Fifa als Funktionär beschäftigt. Erst seit drei Monaten ist Arsene Wenger in seiner neuen Position als Fifa-Direktor für globale Fußball-Förderung aktiv, dennoch hat er schon jetzt Planungen, um den Fußball international weiterzuentwickeln. Daher hat der früher langjährige Trainer des FC Arsenal eine Änderung der Abseitsregel vorgeschlagen.

"Man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen" 

Der Franzose bezog sich bei seinem Vorschlag auf Abseitsentscheidungen mit Hinblick auf den Videoschiedsrichter. Seine Idee: Ein Spieler soll sich erst im Abseits befinden, wenn ein Körperteil, mit dem auch ein Tor erzielt werden darf (Fuß oder Kopf), näher am Tor steht als der letzte gegnerische Verteidiger. Bislang steht ein Spieler bereits im Abseits, wenn nur eines seiner Körperteile wie Arm oder Schulter näher als der Verteidiger am Tor steht.

Wenger sagte dem englischen Medium "The Sun": "Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist." Seinen Vorschlag will der Franzose den Regelhütern des International Football Association Board unterbreiten, die sich am 29. Februar in Belfast treffen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal